Musicalpremiere

Organisierte Kriminalität, Drogen und ein toter Mafia-Don

Das vom Literaturkurs selbst entwickelte Musical über das organisierte Verbrechen der Mafia-Familie Farnese und ihre neue Partydroge „Rooftop“ wurde vom Publikum im Forum mit Applaus und Jubelrufen gefeiert.

Das vom Literaturkurs selbst entwickelte Musical über das organisierte Verbrechen der Mafia-Familie Farnese und ihre neue Partydroge „Rooftop“ wurde vom Publikum im Forum mit Applaus und Jubelrufen gefeiert.

Foto: Caroline Meffert

Iserlohn.   Der Literaturkurs der Gesamtschule Iserlohn feierte mit seinem selbst geschriebenen Musical „Rooftop“ eine umjubelte Premiere.

Eine neue, moderne Droge namens „Rooftop“ ist bei den Jugendlichen in New York im Trend, doch wenn sie eine Überdosis nehmen, zieht es sie auf die Dächer der Stadt, um sich von dort herunterzustürzen. Als der Don der Farnese-Mafiafamilie, die die Droge im Umlauf bringt, ermordet wird, ist das Rezept für das Rauschmittel nicht auffindbar. Doch nicht nur die Mafia ist auf der Suche nach der Geheimformel, sondern auch das Friseurpaar Jaques und Jim, die das „Rooftop“-Geschäft übernehmen wollen, sowie zwei Undercover-Polizisten, die sich als angehende Rapper tarnen, um an Informationen zu gelangen und die Drogenszene auffliegen zu lassen. Daneben ermittelt die Polizei, wer den Anführer des Farnese-Clans ermordet hat, während innerhalb der Mafia darüber gerätselt wird, wer zum neuen Don ernannt wird.

Das Forum der Gesamtschule Iserlohn war bereits bei der Premiere bis auf den letzten Platz besetzt. Dazu und den weiteren Aufführungen waren Mitschüler, Familie, Freunde und Lehrer gekommen, um sich das diesjährige Musical „Rooftop“ anzuschauen. Die rund zweieinhalbstündige Geschichte über organisierte Kriminalität zog das Publikum nicht nur in seinen Bann, sondern ließ es auch bei den Interpretationen bekannter Musikhits wie dem namengebenden Song „Rooftop“ von Nico Santos oder Jessie J’s „Price Tag“ mitschwingen, und auch die Rap-Einlagen wurden stets mit Applaus und Jubelrufen gefeiert. Die Schüler arbeiteten auch multimedial, in dem sie Videoprojektionen in Form von „Breaking News“-Beiträgen in das Stück mit einbrachten.

Musical-Aufführungen sind immer ein Highlight

Die Musicalaufführungen der Literaturkurse sind an der Städtischen Gesamtschule seit Jahren ein Highlight. Die Ideen für das Musical stammen von den Schülern selbst, Literaturkursleiterin Martina Wysocki schrieb auf dieser Grundlage das Drehbuch. Die musikalische Leitung übernahm Matthias Reiberg, der mit einer aus Schülern zusammengesetzte Band die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne begleitete. Nicht ungenannt darf der Kunstkurs bleiben, der die Bühnenbilder gestaltete, sowie die Schüler hinter dem Mischpult, die sich um das Licht und den Sound kümmerten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben