Iserlohn/Singapur.

Platz 13 für das Team Polaris

Bastian Springer, Waldemar Grasmik, Niclas Holz und Dean Schmidt (v.li.) bei der Preisverleihung – sie haben eine extrem erfolgreiche Saison hinter sich..

Bastian Springer, Waldemar Grasmik, Niclas Holz und Dean Schmidt (v.li.) bei der Preisverleihung – sie haben eine extrem erfolgreiche Saison hinter sich..

Foto: Privat

Iserlohn/Singapur.   Iserlohner Schüler krönen eine erfolgreiche Saison bei der WM in Singapur.

Das Team Polaris vom Märkischen Gymnasium hat in dem Projekt „Formel 1 in der Schule“ den 13. Platz geholt. Nachdem die Schüler Waldemar Grasmik, Niclas Holz, Dean Schmidt und Bastian Springer die Deutschen Meisterschaften in dem Technik-Wettbewerb für sich entscheiden konnten, traten sie nun in Singapur gegen 50 Teams aus der ganzen Welt an.

„Das Ergebnis freut uns sehr und zeigt uns, dass sich der Einsatz in den letzten Monaten gelohnt hat. Im Südwestfalen-Qualifying des Projektes war das Team im Februar noch auf Platz 5 gelandet. Die Jungs haben richtig viel gearbeitet und es am Ende in die Top 15 bei der WM geschafft“, sagt Desirée Jacobi, Leiterin der SIHK-Stabsstelle „Schule-Wirtschaft“. Seit 2008 führt die SIHK das Projekt in Südwestfalen mit dem Ziel durch, Begeisterung für Technik zu wecken und somit Fachkräfte für die Region zu gewinnen. „Wir sind mächtig stolz auf das Team. Auf die Leistung in Singapur, aber auch auf die Leistung während der ganzen Saison. Die Teilnehmer lernen in dem Projekt fürs weitere Leben. Allein schon zu sehen, wie sich die Präsentationstechnik im Laufe der vergangenen Monate verbessert hat. Es zeigt, dass wir die Talente von morgen hier in der Region haben.“

Im Rahmen einer Gala mit Gästen aus der „großen“ Formel 1 wurden die Sieger bekannt gegeben. „Die Spannung war überall zu spüren. Alle waren nervös. Die WM ist für das Team natürlich ein einmaliges Erlebnis und das i-Tüpfelchen einer erfolgreichen Saison“, gibt SIHK-Technikdozent Ralf Sichelschmidt die Stimmung vor Ort wieder. Er hat die Jungs begleitet und vor Ort betreut.

Dritte WM-Teilnahme eines Iserlohner Teams

Seit vergangenem Sommer kons­truierten die Schüler regelmäßig nach dem Unterricht die mit CO2-Kapseln angetriebenen Autos. Ihnen allen wurden in dem Wettbewerb vielseitige Talente abverlangt. Die Autos mussten im Windkanal getestet werden, Sponsoren mussten gesucht werden, eine Gestaltung überlegt und die Fahrzeuge lackiert werden. Am Ende musste alles passen, denn die Jury urteilte genau. Nicht nur die Schnelligkeit des Miniatur-Rennwagens war in der Teamwertung gefragt. Auch das Auftreten, die Optik des Präsentationsstandes in der Boxengasse und die Präsentation per Bild­animation wurden bewertet.

Es war das dritte Mal, dass ein Iserlohner Schüler-Team als Deutscher Meister an den Weltmeisterschaften von „Formel 1 in der Schule“ teilnehmen durfte. Im vergangenen Jahr belegte das Team Celerity ebenfalls vom MGI Platz 15 in Kuala Lumpur. Im Jahr 2014 landete das Team Boreas vom Stenner-Gymnasium sogar auf Platz 1 und kehrte als Weltmeister aus Abu Dhabi zurück.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben