Osterkirmes

Platz an der Sonne für Schausteller

Beliebter Klassiker: Vor allem Jüngere suchten den Adrenalinschub auf dem Breakdancer. Zur Eröffnung der Osterkirmes am Seilersee durften Besucher eine halbe Stunde gratis die Fahrgeschäfte testen. Das gute Wetter bescherte den Schaustellern am Wochenende einen gelungenen Auftakt.

Beliebter Klassiker: Vor allem Jüngere suchten den Adrenalinschub auf dem Breakdancer. Zur Eröffnung der Osterkirmes am Seilersee durften Besucher eine halbe Stunde gratis die Fahrgeschäfte testen. Das gute Wetter bescherte den Schaustellern am Wochenende einen gelungenen Auftakt.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Die Osterkirmes am Seilersee ist eröffnet. Die mögliche Verdrängung durch die Neuordnung der Parkplätze bereitet den Schaustellern Sorgen.

Das Riesenrad auf dem Seilerseeplatz dreht sich und befördert Besucher, die Aussicht zu schätzen wissen oder denen manch anderes Fahrgeschäft zu rasant ist, gemütlich in die Höhe. Von hier lässt sich das Treiben auf der gerade eröffneten Osterkirmes aus der Vogelperspektive beobachten. Die großen Massen werden erst gegen Abend herströmen, aber einige Iserlohner nutzen gern das Angebot, für die erste halbe Stunde gratis zu testen, was der Jahrmarkt zu bieten hat.

Auch Politiker drehen zur Eröffnung ein paar Runden

Das ist Altbewährtes, denn das Rezept funktioniert – besonders an diesem schönen Platz, betont Konstantin Müller, Vorsitzender des Schaustellervereins Iserlohn-Schwerte. Die Kirmesfamilie macht sich Sorgen darum, seit die Politik über eine Bebauung des Platzes diskutiert. Schon im vergangenen Jahr war das Parkhaus am Seilersee Thema im Vorfeld der Osterkirmes, eine Entscheidung steht noch immer aus. Von den Vertretern der Ratsfraktionen, die sich zur Eröffnung auch in das eine oder andere Fahrgeschäft wagten, hat Konstantin Müller immerhin die Zusicherung bekommen, dass die Osterkirmes zumindest 2020 noch nicht auf das Gelände des Autohauses Jürgens ausweichen müsse.

Die stellvertretenden Bürgermeister Michael Scheffler (SPD) und Torsten Schick (CDU) drehten eine Runde im Riesenrad, Martin Luckert (SPD) traute sich zusammen mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sogar auf den Breakdancer. Himmlischer Segen scheint der Kirmes in diesem Jahr gewiss, denn die Sonne schickte einen Vorgeschmack auf den Sommer. Die Eisverkäufer dürften sich aktuell nicht über mangelnden Umsatz beklagen, denn stellenweise waren die Besucher für eine Pause im Schatten sichtlich dankbar.

Nur die Infrastruktur spricht für den Tausch mit Jürgens

Ein wahres Kontrastprogramm zu den Vorjahren, denn in der jüngeren Vergangenheit hatten die Schausteller regelmäßig mit starken Regenfällen zu kämpfen. „Wir haben wie immer eine frische Schicht Schotter aufgetragen, um auf alles vorbereitet zu sein. Aber in diesem Jahr haben wir eher Probleme mit Staub als mit Matsch, da müssen wir ständig putzen. Beklagen wollen wir uns darüber aber nicht“, beeilt sich Konstantin Müller zu versichern und lacht. Die Stimmung unter den Kollegen sei gut, alle würden hoffen, dass ihnen der Flecken am Seilersee erhalten bleibt. Er habe eine Pro- und Contraliste gemacht und das einzige, was für den neuen Standort spreche, sei die bessere Infrastruktur: „Dort könnten wir feste Hydranten installieren, hier am Platz gibt es nur vier Gullys und wir müssen alles provisorisch einrichten.“

Alle übrigen Punkte hat er bei Contra notiert: Der Platz ist kleiner, es sind Wohnhäuser in der Nähe, das Autohaus Nolte wäre noch davor und würde die direkte Sicht auf die Kirmes verdecken. Nicht zuletzt gebe es dort keine Abstellflächen für die Wohnwagen – für Konstantin Müller und seine Kollegen ein echtes Problem: „Niemand von uns will seinen Wohnwagen unbewacht Kilometer weit entfernt abstellen. Wir haben alle Kinder. Wir hoffen wirklich, dass wir hier bleiben können.“

Noch bis Sonntag können Schausteller und Besucher die Osterkirmes ungetrübt genießen, und zwar täglich von 14 bis 22 Uhr. Mittwoch ist Familientag mit ermäßigten Preisen, Freitag steigt das große Abschlussfeierwerk.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben