Gast beim Wirtschaftsrat

Politischer Gipfel in der Schauburg

Kai Beutler vom Wirtschaftsrat begrüßt Annegret Kramp-Karrenbauer und Paul Ziemiak im Goldsaal der Schauburg

Kai Beutler vom Wirtschaftsrat begrüßt Annegret Kramp-Karrenbauer und Paul Ziemiak im Goldsaal der Schauburg

Foto: Michael May

Iserlohn.   Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht im Europawahlkampf.

Die Parteichefin ist überpünktlich: Um 14.27 Uhr fliegen die Türen des schwarzen BMW im Rondell vor der Schauburg auf und Annegret Kramp-Karrenbauer (56), seit 126 Tagen Vorsitzende der CDU Deutschlands, steigt aus der schweren, schwarzen Limousine und wird lächelnd begrüßt. Hinter ihr Paul Ziemiak (33), CDU-Bundestagsabgeordneter aus Iserlohn, seit 125 Tagen Generalsekretär der CDU. Sein Heimspiel, ihr zweiter Besuch in Iserlohn.

Annegret Kramp-Karrenbauer besucht den IKZ

Die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Freitag den Iserlohner Kreisanzeiger besucht. Chefredakteur Thomas Reunert begrüßte sie sowie den CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak und den Europaabgeordneten Peter Liese im Wichelhovenhaus.
Annegret Kramp-Karrenbauer besucht den IKZ

Drinnen im Silbersaal begrüßt AKK, wie Parteifreunde sie kurz nennen, den Landtagsabgeordneten Thorsten Schick, den Kandidaten für die Europawahl, Peter Liese, Fabian Tigges, Fraktionschef seiner Partei im Rat der Stadt, Michael Wojtek, Kämmerer, und Jörg Teckhaus. Sie trägt einen roten Blazer, schwarze Hose, dunkle Bluse, schwarze Schuhe und spricht mit den Ehrengästen beim eher privaten Empfang im Silbersaal. Um Punkt 15 Uhr brandet oben im Goldsaal Applaus auf. 350 Gäste des CDU-nahen Wirtschaftsrates und der Unternehmervereinigung „Sauerland Initiativ“ sind bereits begeistert, bevor die CDU-Vorsitzende das erste Wort gesprochen hat. Zunächst begrüßt aber Kai Beutler, Sektionssprecher Märkischer Kreis/Hagen des Wirtschaftsrates die politische Prominenz. Als Redner folgen CDU-MdL Thorsten Schick und dann Paul Ziemiak. Als der sich gerade über die neue Lust der SPD am Geldausgeben auslässt, bricht Gelächter aus. Ein Regiefehler, statt der Startseite des Wirtschaftsrates werden zwei knackige Tanzbeine an die große Fläche hinter der Bühne projiziert. Ziemiak lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Und Annegret Kramp-Karrenbauer greift die beiden Beine später auf. „Ich hoffe, das Bild war keine Anspielung auf die Tanzfläche in Hamburg“, um die sich so viele Anekdoten im Zusammenhang mit Paul Ziemiaks Inthronisierung zum Generalsekretär drehen.

Wirtschaftliche Themen bilden in ihrer Rede den Schwerpunkt. Deutschland, so sagt sie, müsse sich entscheiden, ob es technologisch, wirtschaftlich und politisch Treiber in der Welt sein wolle, oder Getriebener. Sie spricht sich für einen intensiven Austausch zwischen Wirtschaft und Politik aus, redet über künstliche Intelligenz, Digitalisierung, Energieversorgung, Mobilität und Fachkräfte. Der Schlussapplaus zeigt, dass Kramp-Karrenbauer offenbar den richtigen Ton gefunden hat. Dr. Peter Liese wirbt schließlich für die Europawahl, Tobias Metten und Peter Sieger von Sauerland initiativ überreichen noch das neue Buch „Sauerlandität“.

Durch Schneeflockenzum Wichelhovenhaus

Um 16.20 Uhr verlässt sie den Goldsaal und geht zu Fuß durch Schneeflocken und Polarluft zum Verlagsgebäude der Heimatzeitung, wo ein Interview mit IKZ-Chefredakteur Thomas Reunert ansteht. „Ganz schön kalt hier“, sagt sie. Wir fragen, wie ihr denn Paul Ziemiaks Heimatstadt gefällt. Denn sie wollte, das sagte sie schon bei der Ankunft, durchaus etwas von der Stadt sehen, aus der ihr Generalsekretär kommt. Die Bilanz: „Eine schöne Stadt, ich hätte gerne noch etwas mehr gesehen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben