Sucheinsatz

Suche nach vermisstem Spaziergänger fortgesetzt

Symbolfoto: Die Polizei sucht im Bereich Evingen, Ihmert und Kesbern einen vermissten Mann. Dabei kam am Dienstag auch ein Hubschrauber zum Einsatz.

Symbolfoto: Die Polizei sucht im Bereich Evingen, Ihmert und Kesbern einen vermissten Mann. Dabei kam am Dienstag auch ein Hubschrauber zum Einsatz.

Foto: Ingo Otto

Altena/Hemer/Iserlohn.  Die Polizei hat auch am Mittwoch die Suche nach dem Rentner aus Evingsen gesucht, der seit Montagnachmittag vermisst wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rund um den Altenaer Stadtteil Evingsen sucht die Polizei weiterhin nach dem vermissten 76-Jährigen, der am Montag von einem Spaziergang in den Wald nicht zurückgekehrt war. Am Dienstag waren neben einer Hundertschaft der Polizei und einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera auch zwei Suchhunde im Einsatz. Einer der Hunde war eigens aus Brühl vom dortigen Arbeiter-Samariter-Bund nach Altena geholt worden. Der Hund konnte die Fährte des vermissten Mannes eine gewisse Wegstrecke in den Wald hinein aufnehmen, die Spur brach dann aber ab, wie die Polizei mitteilt.

Der vermisste Mann ist 1,70 Meter groß, hat kurz rasierte graue Haare und trug am Montag eine schwarze Jack-Wolfskin-Jacke, blaue Jeans und dunkelbraune Stiefel. Er gilt als zuverlässig und hatte am Montagnachmittag eigentlich einen privaten Termin wahrnehmen wollen.

Kräfte der Polizei waren am Mittwoch in mehreren Gruppen im Umkreis um Evingsen unterwegs, in dem der Rentner vermutet wird. Somit gehören auf Iserlohner und Hemeraner Stadtgebiet auch Ihmert und der Bereich Hegenscheid/Kesbern zum Einsatzgebiet. Weil es sich dabei auch um unwegsames Gelände handelt, teilweise mit Nadelwald bewachsen, gestaltet sich die Suche schwierig. Wegen der teilweise dichten Vegetation gilt auch der Einsatz einer Wärmebildkamera aus dem Hubschrauber heraus nicht als absolut sicher, der Mann könnte also beispielsweise unbemerkt verletzt in einem uneinsehbaren Bereich liegen.

Am Nachmittag wurden die Suchmaßnahmen zunächst eingestellt, hieß es seitens der Polizei. Die Ermittlungen würden jedoch fortgesetzt.

Nach wie vor bittet die Polizei die Bevölkerung um Hinweise unter der Notrufnummer 110 oder an die Polizeiwache in Altena unter Telefon 02352/9199-0.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben