Stadtleben

„Positive Überraschung“: Nachfolge für Cantus in Iserlohn

| Lesedauer: 2 Minuten
Archivbild vom März 2021: Für das vom Modehändler Cantus genutzte Haus an der Unnaer Straße ist ein neuer Mieter gefunden worden. Bis zur Eröffnung Mitte 2022 sind Umbauarbeiten geplant.

Archivbild vom März 2021: Für das vom Modehändler Cantus genutzte Haus an der Unnaer Straße ist ein neuer Mieter gefunden worden. Bis zur Eröffnung Mitte 2022 sind Umbauarbeiten geplant.

Foto: Carolin Meffert / IKZ

Iserlohn.  Das zuletzt vom Testzentrum genutzte Gebäude an der Unnaer Straße soll umgebaut werden. Eine Neueröffnung ist für Mitte 2022 vorgesehen.

Das „Testzentrum NRW“ bietet seine Coronatests seit Ende letzter Woche am Glockenspiel auf dem Unnaer Platz an. Der Umzug erfolgte nicht ohne Grund, denn für den bisherigen Standort, das Haus Unnaer Straße 7 an der Ecke zur Heilige-Geist-Straße in Richtung Parkhaus City, gibt es neue Pläne. „Jetzt gehen vorläufige Arbeiten los, die noch unabhängig sind von einer Baugenehmigung“, erklärt Dietrich Berkenhoff, ehemaliger Textil-Einzelhändler und Geschäftsführer der Bera Immobilien GmbH der Familien Berkenhoff und Rademacher, der das Gebäude gehört. Bis 2019 war dort das Modehaus „Cantus“ ansässig, zwischenzeitlich hatten „Saturn“ und eben auch das Testzentrum die Immobilie für eine vorübergehende Nutzung angemietet.

Büro- und Praxisflächen im obersten Stockwerk

Zur Mitte des kommenden Jahres sei mit der Neueröffnung zu rechnen. Was genau in dem Objekt passieren wird, wer dort einziehen wird, dazu schweigt sich Berkenhoff aus. Mit dem neuen Mieter sei zunächst ausdrücklich Stillschweigen vereinbart worden, erklärt er. Dennoch verspricht er eine „positive Überraschung“ für Iserlohn. Ein Detail verrät er dennoch: Der Neuzugang werde das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss beziehen, im zweiten Obergeschoss sollen im Zuge des Umbaus Büro- oder Praxisflächen entstehen. Eine Baugenehmigung sei noch nicht erteilt, deshalb fänden im Inneren nur vorbereitende Arbeiten statt, für die keine Genehmigung benötigt werde, außen passiere erst einmal noch nichts.

Nach der Absage von „Decathlon“, die eigentlich ins Untergeschoss des Parkhauses City einziehen wollten, dürfte die Vermietung des zuletzt nur als Zwischenlösung genutzten Gebäudes an der Unnaer Straße als positive Nachricht für den Einzelhandelsstandort Iserlohn gelten.

„Die Lage im Einzelhandel war auch ganz klar Corona geschuldet, sodass es außerordentlich schwierig ist, geeignete Mieter zu finden“, erläutert Berkenhoff, dass der zeitweise Leerstand nicht auf fehlendes Engagement des Eigentümers zurückzuführen sei. Nun zeigen dessen Bemühungen also offensichtlich Erfolg, auch wenn der neue Name, der bald an der Fassade stehen wird, noch eine geraume Zeit ein Geheimnis zwischen Hausherr und Mieter bleiben dürfte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben