Projekte im Interesse der Kleinsten

Foto: IKZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Iserlohn. Zwei Stunden lang stellte der Verein "Kinderlobby" am Mittwoch in der Südschule seine aktuellen Projekte vor.

„Unsere Tätigkeit ist sinnvoll”, fassten am Mittwoch die Mitglieder der Kinderlobby zusammen. Zwei Stunden lang stellte der Verein in der Südschule seine aktuellen Projekte vor.

Da ist zum einen eine Aktion an der Martin-Luther-Hauptschule. Die Kinderlobby unterstützt zwei Monate lang die Kinder aus bedürftigen Familien bei der Schulspeisung. Zudem versucht man, die Kinder verstärkt mit Sportvereinen in Kontakt zu bringen.

Man organisiert auch seit einiger Zeit Hausaufgabenbetreuung für Kinder bedürftiger Eltern. Ehrenamtliche Freiwillige treffen sich mit den Kindern und helfen ihnen bei den Schulaufgaben. Dazu werden noch sowohl Ehrenamtliche als auch Räumlichkeiten gesucht. Wer mithelfen möchte, wendet sich bitte an den Vereinsvorsitzenden Peter Bochynek, 14430.

Zwei Sprachprojekte werden ebenfalls von der Kinderlobby unterstützt. Das Rucksack-Projekt an der Hindenburgschule (wir berichteten) läuft seit einiger Zeit sehr erfolgreich, weshalb nun auch der Kindergarten im Buchenwäldchen das Modell übernehmen möchte und gleich mit zwei Gruppen starten wird. „Dieses Projekt hilft gegen doppelte Halbsprachigkeit von Kindern”, es wird dafür gesorgt, dass die ausländische Mütter mit ihren Kindern in ihrer Muttersprache Themen besprechen und dieselben Themen in der Schule oder im Kindergarten auf Deutsch behandelt werden.

Ein Großprojekt der Kinderlobby ist zudem die Unterstützung bei der Erstausstattung für Schulanfänger. Seit dem vergangenen Jahr läuft das Projekt mit den Partnern Continue, Evangelische Kirchengemeinde Letmathe, DRK, AWo, Stadt und Gebrüder Nolte Gruppe. Bisher war der Schulshop des DRK am Karnacksweg von Ostern bis Schulbeginn mittwochs von 15 bis 17 Uhr geöffnet, zudem gab es Erstausstattungsmaterial im Kleinen Laden „Dies und Das” im Dietrich-Bonhoeffer-Gemeindehaus in Letmathe. Nun hat man zudem die Chance, ein 60 Quadratmeter großes Ladenlokal in der Innenstadt anzumieten, das dann zwei Mal in der Woche öffnen soll und neben preisgünstigen Artikeln für Kinder auch Möglichkeiten der Begegnung offeriert. Man kann dafür Spenden gut gebrauchen, Sachspenden können bei den Organisatoren abgegeben werden, Geldspenden auf das Konto 15 14 15 bei der Sparkasse Iserlohn.

Ein weiteres Thema waren freie Flächen in der Innenstadt. Dazu hatte das städtische Sozialraumteam Mitte vor einiger Zeit einen „runden Tisch” einberaumt. Da der Schillerplatz bebaut werden soll, sucht man nach Ersatzflächen für Kinder. In der Versammlung wurde der Fritz-Kühn-Platz genannt: „Dieser Platz mit seinen Grünflächen wäre für Kinder und Jugendliche hervorragend geegnet”, hieß es. Aber: Immer wieder würden alkoholisierte Erwachsene Kinder und andere Erholung suchende Bürger von dort vertreiben. „Der Platz ist für Kinder ein Angstraum”, so eine Teilnehmerin. Peter Bochynek will sich des Themas annehmen.

Die nächste öffentliche Versammlung der Kinderlobby findet am Dienstag, 15. Januar, um 20 Uhr im Lehrerzimmer der Südschule statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben