Osterkirmes

Schausteller-Gehilfen sollen Kirmes-Besucherin belästigt haben

Was ist am Mittwochabend im "Geisterhaus" passiert? Das ermittelt jetzt die Polizei.

Foto: Michael May

Was ist am Mittwochabend im "Geisterhaus" passiert? Das ermittelt jetzt die Polizei. Foto: Michael May

Iserlohn.   Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ermittelt sie bereits seit Mittwochabend wegen einer möglichen sexuellen Belästigung auf der Osterkirmes.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ermittelt sie bereits seit Mittwochabend wegen einer möglichen sexuellen Belästigung auf der Osterkirmes.

Eine 18-jährige Iserlohnerin hatte am Mittwoch Vorwürfe gegen zwei Schausteller-Gehilfen des Laufgeschäfts „Geisterhaus“ erhoben. Einer der beiden Männer (19 und 24 Jahre alt), die kostümiert und mit Requisiten die Besucher erschrecken sollen, soll sie festgehalten, der andere soll sie kurz auf den Mund geküsst haben, bevor sie sich losreißen konnte. Das sagte sie der Polizei.

Kurz nach Verlassen des Geschäftes hatte sie gerufen, dass die beiden sie haben vergewaltigen wollen. Das hatte eine Kirmesbesucherin mitbekommen und bei Facebook gepostet. Der Betreiber des Geschäfts erklärte am Donnerstag, dass sich das so nicht abgespielt haben könne, da in der Regel immer und gerade bei großem Andrang seine beiden Mitarbeiter auf unterschiedlichen Ebenen des Laufgeschäfts arbeiten würden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik