Polizei

Schlägerei mit bis zu 40 Beteiligten

Foto: Lars Heidrich

Iserlohn.   Zu einer Schlägerei ist es am frühen Sonntagmorgen in der Nähe der Parkhalle, wo gerade der Abiball des Gymnasiums Letmathe zu Ende gegangen war, gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am frühen Sonntagmorgen ist es laut Polizeibericht auf einem Parkplatz vor der Parkhalle zu einer Schlägerei unter mehreren Personen gekommen. Zeitweise sollen sich etwa 40 Personen am Ort des Geschehens aufgehalten oder eingegriffen haben. In der Parkhalle hatten die Abiturienten des Gymnasiums Letmathe ihren Abschlussball gefeiert, der Ball war laut eines Besuchers, der anonym bleiben möchte, gegen 4.30 Uhr beendet, als draußen der Streit unter Teilnehmern des Balls ausbrach. „Gestritten haben sich deutlich weniger als 40 Leute, zugesehen deutlich mehr“, so der Zeuge. Schulleiter Peter Wiedemeier hatte bis zum Anruf unserer Zeitung noch nichts von der Schlägerei gehört. Er zeigte sich überrascht: „Schade, der Ball war eine runde Sache.“

Im Polizeibericht heißt es weiter, dass Beamte zwischenzeitlich Pfefferspray einsetzen mussten, um die Schläger zu trennen. Ein 21-jähriger Iserlohner habe sich davon nicht aufhalten lassen und weiter auf andere eingeschlagen. Polizisten brachten den Mann zu Boden, wogegen er sich massiv gewehrt habe. Der Besucher, der sich gestern an unsere Zeitung gewandt hat, schildert das genaue Gegenteil der Situation: „Die Polizisten waren total aggressiv. Ihr Verhalten war überzogen.“

Platzverweise und Strafverfahren

Zwar gelang es den Beamten, den Mann zu fixieren, jedoch begannen nun Umstehende, sich mit ihm zu solidarisieren. Die Gruppe konnte nur mit Mühe auf Abstand gehalten werden. Weitere Polizeistreifen rückten zur Unterstützung an. Die Beamten sprachen zahlreiche Platzverweise aus. Ein 21- und ein 22-jähriger Iserlohner begegneten ihnen dennoch hochaggressiv und beleidigten sie mehrfach. Die Beamten nahmen die Männer gegen ihren Widerstand in Gewahrsam. Ein Beamter wurde leicht verletzt. Ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung wurde eingeleitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben