Bürgerstiftung der Sparkasse

Spende aus Hardegen-Nachlass

Michael Scheffler (v. li.), Ute Springer, Dr. Peter Paul Ahrens, Dr. Christoph Krämer sowie Renate Treese können gemeinsam mit den St.-Marien-Käfern herzlich lachen.

Michael Scheffler (v. li.), Ute Springer, Dr. Peter Paul Ahrens, Dr. Christoph Krämer sowie Renate Treese können gemeinsam mit den St.-Marien-Käfern herzlich lachen.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Die Bürgerstiftung der Sparkasse unterstützt die Evangelische Kinder- und Jugendkantorei.

„Schön, dass Ihr da seid, herzlich willkommen“: Mit diesem Lied begrüßten die „St.-Marien-Käfer“, die jüngste Gruppe der evangelischen Kinder- und Jugendkantorei, am Mittwoch drei Herren im Anzug: Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens in seiner Funktion als Vorsitzender des Vorstands der Bürgerstiftung der Sparkasse, SPD-Ratsmitglied Michael Scheffler in seiner Funktion als Vorsitzender des Kuratoriums der Bürgerstiftung und Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Krämer in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums. Und diese drei Herren im Anzug waren auch nicht mit leeren Händen gekommen, sondern mit einer Spende der Bürgerstiftung über 2500 Euro für die Kinder- und Jugendkantorei. Insgesamt sind es sogar 7500 Euro, denn in den beiden Folgejahren wird es weitere Spenden von jeweils 2500 Euro geben.

Letztlich hat die Kinder- und Jugendkantorei die Spende auch Helmut Hardegen zu verdanken, der im Jahre 2016 verstorben ist. Denn nach seinem Tod hat die Bürgerstiftung der Sparkasse Iserlohn das Erbe von Helmut Hardegen angetreten und möchte im Sinne des Verstorbenen regelmäßig ausgewählte Einrichtungen und Organisationen in Iserlohn mit einer Spende unterstützen. Hardegen habe sich Zeit seines Lebens in hohem Maße für Einrichtungen und Organisationen in Iserlohn engagiert. Dabei sei ihm die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die Heimatpflege und die Förderung der Musik ein besonderes Anliegen gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Sparkasse.

Musical-Aufführung undReise nach Barcelona

Kirchenmusikdirektorin Ute Springer, der die Leitung der vier nach Alter gestaffelten Gruppen für Kinder ab fünf Jahren obliegt, freut sich über das Engagement der Bürgerstiftung. So soll ein Teil des Geldes für eine zweites Musicalprojekt verwendet werden. „Der Turmbau zu Babel“ wird das Thema sein, das in Kooperation mit der städtischen Musikschule realisiert wird. Und ein ganz besonderes Vorhaben des Jungen Chores „5nach5“ soll ebenfalls unterstützt werden. Es steht eine Reise zum internationalen Kongress Pueri Cantores in Barcelona auf dem Programm. „5000 Jugendliche aus aller Welt treffen sich dort, um in Kirchen zu singen“, sagt Springer, die durch die Teilnahme auch einen großen Schub für die Entwicklung der jugendlichen Chormitglieder erwartet. Durch die Spende sollen nach Möglichkeit auch die Elternbeiträge für die Reise nach Barcelona etwas geringer ausfallen. Insgesamt betreut die Kinder- und Jugendkantorei derzeit ungefähr 80 Kinder.

Musikalische Begrüßung und Verabschiedung

Musikalisch war die Begrüßung, musikalisch fiel auch die Verabschiedung der drei Herren im Anzug aus: „Fertig, Schluss und aus, alle gehen jetzt nach Haus“, sangen die St.-Marien-Käfer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben