Schwimmverein

Starke Jahresbilanz und brisante Personalfrage

Der I 95 ehrte langjährige Mitglieder. Unser Bild zeigt (v. li.) den Vorsitzenden Rüdiger Schilling, Gerhard Sieckmann (70 Jahre Mitglied), Wiebke Lüthgens (25 Jahre), Geschäftsführer Ralf Brinkschulte, Karl-Heinz Giertz (70 Jahre Mitglied), Monika Muck (50 Jahre), Elfriede Frings (50 Jahre), den Schatzmeister Hans-Jürgen Michels und den Präsidenten Hans-Georg Renzel.

Foto: Jörg Kleine

Der I 95 ehrte langjährige Mitglieder. Unser Bild zeigt (v. li.) den Vorsitzenden Rüdiger Schilling, Gerhard Sieckmann (70 Jahre Mitglied), Wiebke Lüthgens (25 Jahre), Geschäftsführer Ralf Brinkschulte, Karl-Heinz Giertz (70 Jahre Mitglied), Monika Muck (50 Jahre), Elfriede Frings (50 Jahre), den Schatzmeister Hans-Jürgen Michels und den Präsidenten Hans-Georg Renzel. Foto: Jörg Kleine

Iserlohn.   Bei der Hauptversammlung des Schwimmvereins I 95 mit interner Debatte schlagen die Wellen hoch.

Der Schwimmverein Iserlohn 1895 (I 95) blickt mit Zuversicht auf die neue Freibadsaison. Das sportliche Angebot zeigt sich zugkräftig, zudem wird das Heidebad zum Saisonstart für Besucher weiter modernisiert. Doch am Beckenrand ficht der I 95 auch einen handfesten Streit aus. Die arbeitsrechtliche Auseinandersetzung war deshalb ein zentrales Thema bei der Jahreshauptversammlung.

Nach bundesweiter Suche hat sich der Verein entschieden, mit Sandra Dickel eine zweite Schwimmmeisterin zu beschäftigen, erläuterte Geschäftsführer Ralf Brinkschulte bei der Hauptversammlung im voll besetzten Vereinsheim. Die neue Fachangestellte soll künftig die erfahrene Ute Tretschok unterstützen, denn die Belastung in der Saison ist hoch.

Arbeitsrechtlicher Streit mit Kompromisslösung?

Derweil will sich der Verein von einem technischen Mitarbeiter trennen, der seit rund 15 Jahren beim I 95 ist. Folge ist eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung zwischen Verein und Mitarbeiter. „Wir haben unsere Fürsorgepflicht als Arbeitgeber mehr als erfüllt“, erklärt Brinkschulte. Mehr will er im schwebenden Verfahren nicht sagen.

Mitglieder berieten die Personalfragen bei der Hauptversammlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dabei schlugen die Wellen in der über eine Stunde dauernden Debatte hoch, wie Brinkschulte auf Nachfrage bestätigte. Am Ende sei jedoch ein Kompromiss erarbeitet worden, den die Mitglieder mehrheitlich verabschiedeten. Inhaltliche Details nannte der Geschäftsführer nicht.

Mit der Aussprache und der Kompromisslösung war derweil der Weg für die im Folgenden anstehenden Vorstandswahlen frei. Mehrheitlich bestätigten die Mitglieder bei der Hauptversammlung den Präsidenten Hans-Georg Renzel und den Vorsitzenden Rüdiger Schilling in ihren Ämtern.

Als ehrenamtliche Jugendwarte verabschiedet wurden Vanessa Trumpelt und Aswin Te Riele, die sich in den vergangenen Jahren stark engagiert hatten. Dafür gab es anerkennenden Applaus und ein Präsent, das Brinkschulte als Dank überreichte. Als neue ehrenamtliche Jugendwartinnen hat die Jugendversammlung des I 95 Pia Müller, Elena Sahmel und Franca Brinkschulte gewählt.

Starke Bilanz im Schwimmsport

Im sportlichen Jahresrückblick bilanzierte Schwimmwart Christian Hartmann ein erfolgreiches Jahr für den I 95, der mit dem ISSV als „Startgemeinschaft Wassersport Iserlohn“ (SGWI) verbunden ist. 32 Veranstaltungen mit knapp 2000 Einzelstarts, 100 Vereinsrekorde und 33 Saisonrekorde schlugen 2016 zu Buche. Aus kleinsten Anfängen heraus habe sich der Schwimmsport in den vergangenen drei Jahren „inzwischen zu einem Team von über 100 Leuten“ entwickelt, betonte Hartmann.

Großes Engagement zeigt der I 95 gleichermaßen im Breitensport, wie Jutta Dziura zusammenfasste. Dazu gehören etwa die Kooperation mit der Grundschule „Lichte Kammer“ und eine Fülle an Schwimmkursen, die auf starke Resonanz treffen.

Die finanzielle Bilanz legte Schatzmeister Hans-Jürgen Michels vor. Der Verein mit knapp 1000 Mitgliedern habe sich seit 2012 deutlich entschuldet – trotz erheblicher Investitionen. Dabei saß der Schock 2016 zunächst tief, denn das Wetter bescherte den Freibädern überall in Deutschland bis Anfang August meist gähnende Leere. Dann kam die Hitze, „und wir haben in einer Augustwoche ungefähr die Hälfte des gesamten Jahresergebnisses erzielt“, sagte Michels.

Verein will ins Heidebad weiter investieren

Insgesamt kamen 2016 knapp 33 000 Badegäste, darunter auch viele Sportler und Schüler. Großen Dank richtete der Vorstand des I 95 an die Stadt Iserlohn für die finanzielle Unterstützung, ebenso an zahlreiche Sponsoren.

Dabei will der I 95 die Attraktivität des Heidebads weiter steigern, wie Brinkschulte erklärte. Für die neue Saison soll die Liegewiese erweitert werden, überdies wird derzeit ein sehr leistungsfähiger Warmwasserspeicher für die Duschen installiert. Anfang April soll zudem eine neue Anzeigetafel für Wasserball angeschlossen werden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik