Advent

Starker Auftakt für die Bauernkirchen-Konzerte

Der Shanty-Chor „Romantik Sailors“ unter der Leitung von Bodo Scheuch gehört von Anfang an zu den Gästen bei den Adventskonzerten und hat auch am Sonntag seine Fans bewegt.

Foto: Wolfgang Meutsch

Der Shanty-Chor „Romantik Sailors“ unter der Leitung von Bodo Scheuch gehört von Anfang an zu den Gästen bei den Adventskonzerten und hat auch am Sonntag seine Fans bewegt. Foto: Wolfgang Meutsch

Iserlohn.   „JazZination“, „1st Sauerland Pipes and Drums“ und „Romantik Sailors“ sorgen für großes Publikum.

Ein lachender Horst Fischer hat das Publikum am Freitagabend in der Bauernkirche begrüßt. Eine großformatige Fotografie mit Trauerflor stand vorne im Altarraum – und Horst Fischer, der Begründer der Adventskonzerte in der Bauernkirche, hätte wohl in der Tat vor Freude gelacht, wenn er den Auftakt zu der diesjährigen Reihe noch hätte miterleben dürfen. „JazZination“ stand beim ersten von insgesamt elf Konzertabenden auf der Bühne, und das Publikum drängte bis hinten an die Eingangstür, einige Gäste hatten es sich auf dem Fußboden bequem gemacht, andere standen hinten, um dieses Konzert miterleben zu dürfen.

Die Big Band der Gesamtschule Iserlohn entwickelt sich immer mehr zum Publikumsmagnet – allein durch den Besuch von Eltern und Großeltern lässt sich eine so volle Kirche schon lange nicht mehr erklären. Und sie zeigte sich einmal mehr sehr wandelbar und im stetigen Fluss. Kam sie zuletzt immer sehr rockig rüber, präsentierte sie nun in der Bauernkirche ein eher swing-lastiges, echt jazziges Programm, bei dem passend zur Weihnachtszeit auch kleinere Formationen und Band-Projekte aus den Reihen von „JazZination“ zum Zug kamen. Der Gesamtklang der großen Band besticht ohnehin durch Druck, Dynamik, Sauberkeit und vor allem der immensen Spielfreude der Jugendlichen. Dem Ganzen wurde am Freitag noch eine besonders strahlende Krone aufgesetzt, weil Rüdiger Baldauf bei dem Konzert mitwirkte. Der zur ersten Riege der deutschen Trompeter zählende Musiker war vor zehn Tagen zum wiederholten Male als Dozent mit „JazZination“ zum Probenwochenende in Bad Fredeburg und hat nun daran anknüpfend bei vielen Songs zu großen Trompeten- und Flügelhorn-Soli ausgeholt. Dabei präsentierte er sich nicht nur als toller Improvisator, sondern auch als ausgesprochen sympathischer Typ, der einen engen Draht zu den Jugendlichen und echte Freude am Zusammenspiel mit den Schülern bewies und auch im Bühnen-Gespräch mit Band-Leader Wilfried Pieper den hohen Wert der frischen Begeisterungsfähigkeit der „JazZination“-Musiker hervorhob.

Dank an Horst Fischer für die Konzertreihe

Die Band musste nach stehenden Ovationen und langem Jubel noch eine Zugabe geben. Wilfried Pieper dankte dem Förderverein der Bauernkirche, allen voran dem verstorbenen Horst Fischer, dass er die Möglichkeit bekommen habe, in dieser Reihe aufzutreten. Die Band sei nun schon zum zehnten Mal dabei, das Bauernkirchen-Konzert sei längst feste Tradition und ein großartiger Jahresabschluss.

Viel Tradition war dann auch bei den beiden folgenden Abenden vertreten – sowohl die „1st Sauerland Pipes and Drums“ als auch die „Romantik Sailors“ gehören zu den Formationen, die schon seit der ersten Auflage der Adventskonzerte den großen Erfolg der Reihe garantieren. Und sie stehen beide auf ihre spezielle Art für alljährliche Höhepunkte der Konzertreihe, die auch in diesem Jahr wieder die Kirche gefüllt haben, die „Pipes and Drums“ sogar ebenfalls so sehr, dass einige Besucher stehen mussten. Mit ihrer typischen Dudelsack-Show und erhebenden Melodien wie „Highland Cathedral“ oder „Nehmt Abschied Brüder“ haben sie für ihr Publikum einen emotionalen und besinnlichen Jahresabschluss geboten. Und die „Romantik Sailors“ sind nach den vielen Jahren mit „St. Niklas war ein Seemann“ ohnehin echte Spezialisten für weihnachtliche Seemanns-Romantik und haben am Sonntag zum Abschluss des ersten Wochenendes erneut die Herzen ihrer Fans bewegt.

Konzerte für das nächste Jahr sind schon gesichert

Über den gelungenen Start in die diesjährige Reihe sind auch Heinz Froese und Jörg Teckhaus, die bei der Organisation der Konzerte bemüht sind, die plötzliche Lücke durch Horst Fischers Tod zu schließen, froh und erleichtert. Es sei wichtig, dass sich so Sänger und Musiker für den Erhalt der Kirche einsetzten und die Konzerte so gut besucht werden. Allein bei dem „JazZination“-Konzert am Freitag, so Froese, seien am Ausgang mehr als 900 Euro gesammelt worden. Das sei sehr viel für ein einziges Konzert, und so könne es gerne weitergehen – was sehr gut möglich ist, weil alle drei Ensembles ihr Kommen für nächstes Jahr schon wieder zugesichert haben.

Und so geht es am kommenden Wochenende weiter: Freitag, 19 Uhr, Märkische Swing Company; Samstag, 17 Uhr, Don-Kosaken-Chor „Razdolje“; Sonntag, 17 Uhr, „Wir singen Weihnachten ein“ mit Ute und Hanns-Peter Springer.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik