Bildung

Startschuss für die Gesamtschule

Gestern Mittag wurde der Vertrag unterschrieben: für die Firma Goldbeck von Siegfried Wendker (v. li.) und Kai Oliver Becker, für die Stadt Iserlohn von Dr. Peter Paul Ahrens und Rechtsdezernent Stefan Bartels.

Foto: Michael May

Gestern Mittag wurde der Vertrag unterschrieben: für die Firma Goldbeck von Siegfried Wendker (v. li.) und Kai Oliver Becker, für die Stadt Iserlohn von Dr. Peter Paul Ahrens und Rechtsdezernent Stefan Bartels. Foto: Michael May

Iserlohn.   Der Vertrag für die gesamte Baumaßnahme wurde am Mittwoch von allen Beteiligten unterschrieben.

Jetzt ist es offiziell: Die Gesamtschule am Seilersee mit Dreifachsporthalle wird gebaut und soll zum Schuljahr 2019/20 in Betrieb genommen werden. Das haben am Mittwoch Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens und Rechtsdezernent Stefan Bartels sowie Siegfried Wendker und Kai-Oliver Becker als Vertreter Unternehmens Goldbeck mit ihren Unterschriften unter den Vertrag besiegelt. Die reinen Baukosten für Schulgebäude und Halle wurden auf 29,3 Millionen Euro beziffert.

Bauantrag soll im Juligestellt werden

Zuvor sprach Bartels von „einem harten Stück Arbeit“ und „zähen Verhandlungsrunden“, die es gebraucht habe, um das 49-seitige Vertragswerk nebst Anlagen fertig zu stellen. Er sagte: „Ich bin mir sicher, dass der Bauantrag im Juli gestellt wird, und dass die Arbeiten im Januar 2018 starten.“ Bis dahin, so der Rechtsdezernent, werde noch einmal der Kontakt zur Nachbarschaft und den Verantwortlichen der BiTS gesucht. Außerdem müsse noch die Parkplatzfrage geklärt werden.

Stefan Bartels unterstrich die Vorteile der Vergabe der Arbeiten an einen Totalunternehmer: „Das gibt uns die Garantie, dass Kosten und Zeiten eingehalten werden, und dass keiner von außen reinreden kann.“ Siegfried Wendker, Architekt und Teamleiter bei Goldbeck, lobte die Zusammenarbeit mit der Stadt, sprach von „klaren, zielgerichteten und strukturierten“ Verhandlungen sowie einem engen Kontakt zum Kommunalen Immobilienmanagement (KIM). Die Wege seien kurz und schnell, die Stadt hätte Termine zuverlässig eingehalten. Wendker lädt heimische Firmen ein, sich bei Goldbeck für einzelne Arbeiten zu bewerben. „Wir sprechen aber gezielt welche an.“

Schulausschuss-Vorsitzender Peter Leye betonte: „Entgegen anderer Behauptungen möchte ich noch einmal unterstreichen, dass alles überaus transparent gelaufen ist, von der vielfach kritisierten ,Hinterzimmer-Politik’ kann keine Rede sein. Aus meiner 40-jährigen Erfahrung kann ich sagen, dass das fast schon einmalig war. Es ist von Anfang an wunderbar gelaufen.“

Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik