Gericht

Suchtdruck größer als Angst vor Haft

Der Mann war schon einige Male vor dem Amtsgericht angeklagt.

Der Mann war schon einige Male vor dem Amtsgericht angeklagt.

Foto: Michael May

Iserlohn.   Ein 30-jähriger Ladendieb ist vom Amtsgericht Iserlohn zu einem Jahr und vier Monate verurteilt worden.

Der 30-Jährige, der sich am Donnerstag vor dem Schöffengericht am Amtsgericht Iserlohn verantworten musste, ist ein alter Bekannter – und das bei fast allen Beteiligten. Sein Verteidiger Martin Düerkop kennt ihn schon seit seinem 15. Lebensjahr, auch Richter Dr. Michael Ozimek hatte ihn schon einige Male bei sich sitzen. Und das fast immer für das gleiche Vergehen: Diebstahl.

So war es auch dieses Mal. Es handelte sich um Diebstähle mit gewerbsmäßigem Hintergrund, aber auch ein Diebstahlversuch sowie Diebstahl geringwertiger Sachen waren von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Der Iserlohner soll im Zeitraum zwischen Oktober 2018 und Januar 2019 bei mehreren Besuchen in verschiedenen Geschäften in Iserlohn, Schwerte und Hagen Parfümflaschen hochpreisiger Marken gestohlen haben. Der Wert der Beute: pro Diebstahl immerhin um die 100 bis 200 Euro. Der Angeklagte zeigte sich bei der Beweisaufnahme umfassend geständig und räumte die Taten vollumfänglich ein. Auch die Diebstähle von mehreren Flaschen mit Spirituosen.

Diese habe er zum eigenen Konsum gestohlen, das Parfüm sei als Geldquelle für seinen täglichen Drogenkonsum oder den direkten Tausch mit Betäubungsmitteln gedacht. Von denen sei er nämlich bereits seit seinem elften Lebensjahr schwer abhängig. Cannabis, Amphetamin, Tabletten, Heroin – auch Kokain hat er in der Vergangenheit schon konsumiert. Drei Therapien habe er bereits abgebrochen, wolle trotzdem aber gerne einen neuen Versuch starten.

Die Staatsanwaltschaft forderte unter Einrechnung des Geständnisses, der verminderten Schuldunfähigkeit aber auch des langen Vorstrafenregisters eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten, die auch Verteidiger Düerkop für angemessen hielt. Das Gericht urteilte entsprechend. Der Mann bleibt also länger im Gefängnis..

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben