Kultur

Vieles soll im Theater bleiben, wie es ist

| Lesedauer: 4 Minuten
Das Team um JoJo Jostmann freut sich über das Umfrageergebnis.

Das Team um JoJo Jostmann freut sich über das Umfrageergebnis.

Foto: Privat

Iserlohn.  Im Frühjahr konnten das Kulturbüro erneut eine Umfrage unter den Besuchern realisieren.

Im Frühjahr 2020 konnten das Kulturbüro und Parktheater Iserlohn, dank der guten, langjährigen Kooperation mit der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, Standort Hagen, erneut eine Umfrage unter den Besuchern realisieren. Aus den Ergebnissen der Ist-Erhebung, die die sechs Studenten um Prof. Dr. Christoph Erdenberger im Rahmen Ihrer Abschlussarbeit präsentierten, haben sie marketingbezogene Handlungsempfehlungen für das Parktheater Iserlohn mit dem Fokus auf den sozialen Medien erarbeitet und einen Vergleich zur vorherigen Arbeit aus dem Jahr 2008/2009 gezogen.

Im Juli stellten die Studenten im Rahmen ihrer Abschlusspräsentation die Ergebnisse der Besucherumfrage und ihre Handlungsempfehlungen im Löbbecke-Saal des Parktheaters Iserlohn vor. Die Online-Umfrage, an der 766 Besucher teilgenommen haben, zeigt eine unverändert hohe Zufriedenheit in den Bereichen „Vielfalt des Programms“ und „Preis-Leistungs-Verhältnis“ und ist ein Baustein des Pilotprojekts „Social Media Marketing in der Kultur“. Dieses Projekt wurde vom Kulturbüro Iserlohn, in Kooperation mit dem Verein zur Förderung des Parktheaters Iserlohn e. V. und der regionalen Kulturpolitik, initiiert.

Besonders hoben die Studenten, zu ihrem eigenen Erstaunen, hervor, welch großes Vertrauen das Parktheater bei seinen Besuchern genießt. Als Handlungsempfehlungen konnten die Studenten alle Aspekte nur auf „einen Punkt bringen“: Im Großen und Ganzen sollte vieles einfach bleiben wie es ist. Das zeigt, dass die Zufriedenheit der Gäste mit der rund um das Theater geleisteten Arbeit und die Liebe zum Parktheater Iserlohn mit seiner großen Vielfalt immens ist.

Einer der Hauptaspekte der Besucheranalyse war die Untersuchung der Informationswege, die die Kunden und Besucher des Parktheater Iserlohns nutzen. Diese, das zeigt die Umfrage, haben sich mit den Jahren deutlich verändert. Der Spielplan in gedruckter und elektronischer Form ist nach wie vor das wichtigste Informationsmedium. Je jünger die Kunden jedoch werden, umso wichtiger sind für sie als Informationsquelle die Social-Media-Kanäle des Parktheaters auf Facebook und Instagram. Das heißt die „Besucher von morgen“ sind zwar nicht ausschließlich aber bevorzugt digital zu erreichen.

Nutzung von Social Mediavariiert je nach Alter

Bei den Social Media Angeboten ist auch ein unterschiedliches, altersbedingtes Nutzungsverhalten der Kunden abzulesen: während die 18- bis 30-Jährigen über Instagram erreichbar sind, nutzen die 31- bis 50-Jährigen eher Facebook. Eine konkrete Handlungsempfehlung für die Social-Media-Kanäle des Parktheaters Iserlohn, die seitens der Studenten herausgestellt wurde, ist das insgesamt mehr Live-Videos, mehr Foto- und Videobeiträge, Backstage-Stories und Kundenmeinungen gepostet werden sollten. Eine weitere Empfehlung lautet in diesem Zusammenhang, dass generell gezielter für die bestehenden Social-Media-Kanäle geworben werden sowie auch die Interaktion mit den Nutzern auf den entsprechenden Plattformen beibehalten und ausgebaut werden sollte. Das von den Befragten als sehr gut befundene „Preis-Leistungs-Verhältnis“, die kostenlosen Parkplätze und Garderobenmöglichkeit, die sich unter den Kunden großer Beliebtheit erfreuen, sowie Fotos vom Ambiente und der Aufenthaltsqualität im Theater sollen über die Social-Media-Kanäle weiter ausgerollt und verbreitet werden.

Im Rahmen der Analyse gab es noch weitere Handlungsempfehlungen, die sich vor allem auf das Online-Ticketing beziehen. Hier wünschen sich die Kunden z. B. andere Zahlungsmöglichkeiten oder das direkte Einlösen von Abo-Tauschbons. Generell wurde sich auch für Gruppen- und Paartarife ausgesprochen.

Die Ergebnisse der Besucheranalyse möchte das Team des Kulturbüro zum Anlass nehmen, neben der Beibehaltung bestehender Werbemaßnahmen, den Ausbau der Social-Media-Präsenz voranzutreiben. Anregungen zur Verbesserung des Online-Ticket-Verkaufs wurden seitens der Mitarbeiter ebenfalls dankend aufgenommen. Insgesamt zeigt sich das Team um Johannes Josef Jostmann sehr zufrieden mit den positiven Ergebnissen, bedankt sich für die Kundentreue und verspricht den Service weiter und stetig zu verbessern und anzupassen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben