Rupenteich

Wasser rein und wieder raus

o sah der Rupenteich (mit Danzturm im Hintergrund) vor wenigen Tagen aus. Inzwischen hat die Anstauung für das Pfingstfest begonnen. Nach Pfingsten wird der Teich für die Reparatur wieder komplett trocken gelegt.

Foto: Tiemann

o sah der Rupenteich (mit Danzturm im Hintergrund) vor wenigen Tagen aus. Inzwischen hat die Anstauung für das Pfingstfest begonnen. Nach Pfingsten wird der Teich für die Reparatur wieder komplett trocken gelegt. Foto: Tiemann

Iserlohn.   Bis der Rupenteich dicht ist, könnte sich das Spiel „Wasser rein und wieder raus“ noch öfter wiederholen.

Der Rupenteich wird die städtische Bauabteilung weiter beschäftigen. Sowohl im oberen großen, als auch im unteren kleinen Teich sind aktuell wieder undichte Stellen festgestellt worden, was nun erneut Nachbesserungsarbeiten nach sich zieht. Wie berichtet hatte besonders der obere Teich zuletzt wieder massiv Wasser verloren, weswegen er komplett trocken gelegt wurde, um die Leckagen ausfindig machen zu können. Dies ist inzwischen erfolgt.

Allerdings darf man sich die Situation nicht so vorstellen, dass es ein Loch gibt, nach dessen Stopfung der Teich komplett dicht ist. Wie Nicole Neuhoff von der Abteilung Stadtentwässerung im Rathaus gestern erklärte, hängen die immer wieder auftretenden Undichtigkeiten vielmehr mit dem problematischen Einbau des Untergrundes zusammen. Dabei handelt sich um ein spezielles Ton-Lehm-Material, das sich erst nach dem Einbau von selbst versiegelt. Ausschlaggebend für die spätere Dichtigkeit dieses Naturmaterials seien unter anderem die Bedingungen, unter denen es eingebaut wird, vor allem die richtige Feuchtigkeit. Ob am Ende alles dicht ist, könne beim Einbau nicht fest gestellt werden, sondern zeige sich eben erst später, wenn der Teich gefüllt ist.

Ausbesserungen fallenunter die Gewährleistung

Somit können also auch nach Abschluss der jetzt anlaufenden Reparaturarbeiten wieder Probleme auftreten. Eine Garantie können niemand geben. Die Ausbesserungen laufen aber unter der Gewährleistung des ausführenden Bauunternehmens Krutmann aus Menden und werden auch weiterhin von dem Ingenieurbüro Hagen aus Menden begleitet.

Aktuell wurden undichte Stellen an der Auslaufkaskade des unteren Teiches sowie an der Staumauer des oberen Teiches festgestellt. Für die Fehlersuche wurde der obere Teich zunächst komplett trockengelegt. Die Baggerarbeiten direkt an der Staumauer sind derzeit deutlich sichtbar. Mit dem Wasser aus dem oberen Teich wurde der untere befüllt, um zu sehen, ob dieser dicht ist. Da auch er undicht ist, wurde nun auch der untere Teich trocken gelegt, um die undichten Stellen zu finden und auszubessern. Laut Pressemitteilung der Stadt soll der Fuß der dortigen Kaskade in der Woche nach Pfingsten – wenn es das Wetter zulässt – freigelegt und abgedichtet werden.

Gleichzeitig wird der obere Teich wieder angestaut, damit er zum einen zu Pfingsten einen möglichst ansehnlichen Eindruck macht, wie es weiter in der Pressemitteilung der Stadt heißt. Zum anderen soll mit dem angestauten Wasser später aber auch der untere Teich befüllt werden, um die dortige Dichtigkeit zu überprüfen. Im Anschluss kann der dann trocken gelegte obere Teich im Bereich der undichten Staumauer repariert werden. Erst, wenn der obere Teich danach erneut angestaut worden ist, lässt sich sagen, ob die Reparaturen erfolgreich beziehungsweise ausreichend waren. Sollten sie es nicht sein, wird sich das selbe Spiel ein weiteres Mal, unter Umständen auch noch öfter wiederholen.

Schnelle Befüllung mitdem Hydranten scheidet aus

Verzögert werden die einzelnen Arbeitsschritte immer wieder dadurch, dass das Material auch für die Fehlersuche und die Ausbesserung immer wieder komplett austrocknen muss. Außerdem hängt die Geschwindigkeit der Befüllung des oberen Teiches sehr vom Niederschlag ab. Wenn es aus dem zulaufenden Bach nur tröpfelt, wie es in den vergangenen Wochen war, kann die Anstauung sehr lange dauern. Eine schnellere Befüllung mit dem Hydranten, so Nicole Neuhoff, scheide aus Kostengründen auf jeden Fall aus.

Kleine Geschichteder Teichsanierung

Im März 2015 hatte der Rupenteich nach einer umfangreichen Sanierung sein neues Bett bekommen. Die Teichsanierung war nur einer von mehreren Schritten, um die ursprüngliche Optik der ganzen Parkanlage bis hoch zum Danzturm wieder herzustellen, was laut Baudezernent Mike-Sebastian Janke bei der Vorstellung der Pläne im Januar 2015 auch bis 2018 hätte fertig sein sollen. Allerdings wurde bereits im Mai 2015 offensichtlich, dass der Teich Wasser verliert, was Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens dann auch im August 2015 einräumte. Im darauffolgenden Frühjahr 2016 wurden erste Ausbesserungen vorgenommen. Doch auch danach war der Teich weiter undicht, weswegen nun im Frühjahr 2017 die ausführende Baufirma erneut mit der Reparatur beauftragt wurde.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik