Aktion

Weniger Schmerzen durch mehr Beweglichkeit

Sven Kruse (v. re.), Daniel Seim, Tim Musielak, Andreas Düllmann und „MediVital“-Mitarbeiter Fredde Borggräfe freuen sich auf die Studienteilnehmer.

Sven Kruse (v. re.), Daniel Seim, Tim Musielak, Andreas Düllmann und „MediVital“-Mitarbeiter Fredde Borggräfe freuen sich auf die Studienteilnehmer.

Foto: Michael May

Iserlohn/Letmathe/Hemer.  „MediVital“, DAK-Gesundheit und der IKZ suchen 40 Menschen zwischen 25 und 75 Jahren für eine fünfwöchige Trainingsstudie mit wenig Aufwand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Erkenntnis ist nicht neu: Die meisten bewegen sich zu wenig, sitzen zu lange – am Arbeitsplatz, im Auto oder abends auf dem Sofa. Eine Zeit lang kann der Körper es kompensieren, doch erst kommt die Bewegungseinschränkung in den Gelenken, und dann, zumeist schleichend, manchmal aber auch durch eine Verletzung oder einen Unfall, ist der Schmerz da, der dann oft zum ständigen Begleiter im Alltag wird. Allerdings gibt es eine Methode, wie man mit wenig Aufwand etwas dagegen tun kann: der Beweglichkeits-Zirkel.

Studie: Faszien-Dehnung

„Es geht dabei um die Dehnung des myofaszialen Systems“, erklärt Sven Kruse: „Der Körper soll dadurch in seiner Gesamtheit wieder beweglicher werden und das Bewegungsausmaß der Gelenke wieder hergestellt werden.“ Die Muskulatur gestärkt, Lymphfluss und Blutdruck verbessert. Der Physiotherapeut, der die medizinische Abteilung der Iserlohn Roosters leitet und seit mehr als drei Jahrzehnten Weltmeister und Olympiasieger aus verschiedenen Sportarten betreut, kennt sich mit Knochen und Gelenken, aber auch mit Muskeln, Sehnen, Bändern, Kapseln und Bindegewebsplatten aus. Vor allem diese bilden die Faszien unseres Bewegungsapparates, eben das myofasziale System, das für eine Vielzahl von Beschwerden verantwortlich sein kann.

Bei der Behandlung, aber auch bei der Prävention setzt Sven Kruse mit seinem Team auf das „Fle-xx-Rückgratkonzept“. Jeweils acht Geräte umfasst der Zirkel, der seit Anfang des Jahres einmal in der „MediVital“-Zentrale in Hemer sowie in der Zweigstelle auf der Grürmannsheide, die Sven Kruse mit Tim Musielak seit 2009 betreibt, steht. Um die Wirksamkeit und die Breite der Anwendungsmöglichkeiten auch vor Ort zu untersuchen, führt das „MediVital“ in Zusammenarbeit mit der DAK Gesundheit und der Heimatzeitung eine fünfwöchige Studie durch, für die insgesamt 40 Teilnehmer im Alter zwischen 25 und 75 Jahren gesucht werden, die unter Arthrose, Rückenschmerzen oder allgemeinen Bewegungseinschränkungen leiden. „Vor allem wollen wir den Iserlohnern, Letmathern und Hemeranern damit zeigen, was auch mit geringem Aufwand möglich ist und einen am besten dauerhaft von Schmerzen befreien kann bzw. diese gar nicht erst entstehen lassen kann“, erklärt Sven Kruse, der damit auch an die erfolgreiche Faszien-Aktion von 2017 anschließen möchte. Ein Dutzend teils seit Jahrzehnten Schmerzgeplagte hatten durch das individuell auf sie zugeschnittene Faszien-Training endlich Linderung bekommen, und das oft mit dauerhafter Wirkung.

War es seinerzeit ein Gruppentraining mit zwei Terminen à 45 Minuten pro Woche und das über drei Monate, so müssen die neuen Teilnehmer nun wesentlich weniger Zeit investieren und sind dabei auch deutlich flexibler: 15 bis 20, maximal 30 Minuten und das zu zwei immer individuell pro Woche wählbaren Terminen dauern insgesamt alle acht Übungen auf dem „Beweglichkeitszirkel“, die nach der Einweisung stets eigenständig absolviert werden können, wobei qualifizierte Ansprechpartner stets in der Nähe sind. Und zwar in normaler Sportkleidung, möglich ist aber auch lockere Freizeitkleidung. „Und es geht zur Not sogar gut im Anzug“, hat sich Andreas Düllmann, Leiter des DAK-Servicezen­trums Iserlohn, selber überzeugt. „Wir unterstützen die Anwendungsbeobachtung, weil wir uns Erkenntnisse für verschiedene Erkrankungen erhoffen.“ Eine DAK-Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung für die Teilnahme.

„Wir dehnen bei den einzelnen Übungen maximal 20 Sekunden“, erläutert Tim Musielak. „Wichtig ist, dass die Übungen immer ohne Schuhe durchgeführt werden, um die Körperwahrnehmung über die Füße zu verbessern.“ Der 55-jährige Sporttherapeut und Entspannungspädagoge wird sich um die 20 Teilnehmer auf der Grürmannsheide kümmern, sein Kollege Daniel Seim (32) um die Gruppe in Hemer.

Jetzt bewerben für die kostenlose Studie vom 4. März bis 5. April 2019

Gesucht werden 40 Männer und Frauen im Alter zwischen 25 und 75 Jahren, die kostenfrei fünf Wochen lang die Übungen im „MediVital“ in Hemer oder auf der Grürmannsheide absolvieren, um Schmerzen zu lindern oder vorzubeugen.

Die Studie startet am 1. März mit einem einstündigen Termin mit Eingangs-Check und Einweisung auf der Grürmannsheide.

Anschließend können die zwei wöchentlichen Trainingseinheiten montags bis freitags zwischen 9 und 20 Uhr absolviert werden.

Bewerbungen mit Name, Alter, Beruf, Anschrift, E-Mail sowie – ganz wichtig – Telefonnummer und den Beweggründen für die Teilnahme sind möglich bis zum 24. Februar per E-Mail an redaktion@ikz-online.de, Fax an 02371/822-220 oder per Brief an IKZ, Theodor-Heuss-Ring 4-6, 58636 Iserlohn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben