Serie

Wenn der Zufall einen wahren Schatz beschert

Rico Quaschny, Leiter des Stadtarchivs, öffnet die Schublade, in der ein wahrer Zufallsfund schlummert.

Foto: Jörg Kleine

Rico Quaschny, Leiter des Stadtarchivs, öffnet die Schublade, in der ein wahrer Zufallsfund schlummert. Foto: Jörg Kleine

Iserlohn.   Eine fast 250 Jahre alte Landkarte findet auf verschlungenen Pfaden den Weg zurück in die Heimat

Die Adventszeit entfaltet stets ihren besonderen Zauber. Unsere Serie „Türchen auf“ richtet den Blick auf besondere Momente und Dinge, die oft im Verborgenen bleiben. Ein Adventskalender voller Geschichten also bis Weihnachten. Heute öffnen wir die Tür zum Iserlohner Stadtarchiv.

Wenn der Archivleiter Rico Quaschny ins Magazin führt, dann öffnet sich das „Gedächtnis der Waldstadt“ in Hunderten Regalen und Schubladen. Urkunden seit 1336 schlummern hier, Tausende wertvoller Bücher, Karten, Pläne, Zeichnungen, Akten, Fotografien – und natürlich die Ausgaben des Iserlohner Kreisanzeigers.

2,5 Kilometer an Büchernund Dokumenten im Archiv

Dabei könnten die imposanten Archivbestände noch weitaus mächtiger sein, wenn die Zeitläufte nicht so manchen Verlust gebracht hätten. Oder die Vorväter vielleicht ein wenig sorgfältiger mit den papiernen Schätzen umgegangen wären. Das beklagte schon 1920 der Lehrer Ludwig Schröder (1863 bis 1934), der von der Stadt die Regie übers Archiv erhalten hatte. Schröder räumte auf – und sein Portrait in Öl ziert heute das Arbeitszimmer von Rico Quaschny.

Von dort gehen wir gemeinsam ins Magazin, wo Quaschny die breite Schublade eines Stahlschranks langsam herauszieht. Türchen auf, da liegt sie: eine Landkarte von 42 mal 33 Zentimetern aus handgeschöpftem Hadernpapier, gezeichnet 1776 von D. H. Ahmer – dem „königlich-preußischen geschworenen Feldmeßer“.

Das wertvolle Stück zeigt Letmathe und Genna, vor allem aber wirft sie den Blick auf eine Fußgängerbrücke über die Lenne, die 1776 von Eisschollen weggerissen wird. Die Herren von Brabeck, die auf Haus Letmathe regieren, wollen eine neue Brücke errichten, die auch für Fuhrwerke geeignet ist. Das wiederum wollen die benachbarten Limburger Landesherren mit allen Mitteln verhindern.

Historischer Konfliktum eine Lennebrücke

Ein jahrelanger Streit zwischen Haus Letmathe und der Grafschaft Limburg entbrennt. Sogar Oestricher Schützen werden eingesetzt, um den Brückenbau zu unterbinden. Der Zwist endet erst 1788 – mit einer schmalen Fußgängerbrücke, die aber nicht dem öffentlichen Verkehr dienen darf.

Als Dokument dieser historischen Episode lagerte die Karte lange in Letmathe. In den 1960er und 1970er Jahren sind sogar Kopien davon veröffentlicht worden, erzählt Rico Quaschny. Aber dann verliert sich urplötzlich die Spur dieser Landkarte. Einfach weg, warum auch immer.

„Die Wege sind manchmal recht verschlungen“, sinniert der Iserlohner Archivleiter. Und manchmal hilft eben auch Kommissar Zufall. Denn vor rund zwei Jahren klopfte plötzlich Jan Klein im Stadtarchiv an – und überreichte eine Mappe mit der verlorenen Landkarte. Klein hatte als „Bufdi“ (Bundesfreiwilligendienst) im Iserlohner Archiv gearbeitet, machte dann eine Archivausbildung beim Geheimen Staatsarchiv in Berlin – wo er mit anderen Azubis den Auftrag erhielt, einen Stapel voll „Mist“ zu prüfen, den ein Auktionshaus nicht verwerten konnte. Und just dem ehemaligen „Bufdi“ aus Iserlohn fiel dabei die Landkarte aus Letmathe in die Hände. Das Archiv in Berlin gab die historische Karte frei für Iserlohn, und Rico Quaschny ließ das wertvolle Stück 2016 schließlich im Archivamt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe fachmännisch restaurieren.

Auf einem Flyer des Stadtarchivs wird die Karte als Foto im nächsten Jahr öffentlich zu bewundern sein. Aber nie wieder soll sie aus ihrer Heimat verschwinden. Nochmal ein kurzer Blick auf Letmathe und Genna anno 1776, dann hüllt Quaschny das historische Dokument wieder in Seidenpapier und schließt die Schublade des stählernen Schranks. Lichtgeschützt, bei 18 Grad Celsius und 50 Prozent Luftfeuchte im Raum wird sie auch für kommende Generationen erhalten bleiben.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik