Frauen

Wie Frauen ihre Häuser fit machen können

Ulrike Badziura (v. li.), Judith Mühlenhoff, Birgit Stracke und Andrea Blömer wollen Frauen dabei helfen, ihr Haus für die kommenden 20 Jahre auf Vordermann zu bringen.

Foto: Michael May

Ulrike Badziura (v. li.), Judith Mühlenhoff, Birgit Stracke und Andrea Blömer wollen Frauen dabei helfen, ihr Haus für die kommenden 20 Jahre auf Vordermann zu bringen. Foto: Michael May

Iserlohn.   Die Verbraucherzentrale bietet am 28. Juli einen speziellen Workhop rund um Sanierungen an – nur für Frauen.

Neue Wege geht die Verbraucherzentrale zusammen mit der Gleichstellungsstelle mit ihrem Angebot eines Sanierungsworkshops für Frauen, die ihr Eigenheim plötzlich managen müssen, weil sie allein oder in Trennung leben, oder der Partner verstorben ist. „Oder sie haben ein Haus geerbt und stehen vor der Frage, ob es sich lohnt, Geld zu investieren, umzugestalten und zu vermieten oder lieber zu verkaufen“, berichtet Architektin Andrea Blömer, Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale NRW.

Zusammen mit ihrer Kollegin Birgit Stracke aus Letmathe, die die Energieberatungsstelle der Verbraucherzentrale Bochum leitet, bietet sie am Freitag, 28. Juli, von 15.30 bis 19.30 Uhr den Workshop „Mein Haus: Fit für die nächsten 20 Jahre“ an. „In den vier Stunden bekommen sie Anregungen, die Klarheit verschaffen“, weiß sie von ähnlichen Angeboten in anderen Städten.

Oft fehlt bei der Fülle an Angeboten die Übersicht

„Frauen stecken oft voller Tatendrang, was die Aufwertung ihrer Immobilie angeht. Angesichts der Fülle an Wünschen, Möglichkeiten und Angeboten fragen sich allerdings viele, womit sie anfangen sollen und brauchen professionellen Rat“, erläutert Astrid Lindner, Leiterin der Iserlohner Verbraucherzentrale. „Frauen, die sich mit der Modernisierung des Eigenheims beschäftigen, stehen oft vor einer neuen Lebenssituation und fragen sich, wie es weitergehen soll“, erklärt Gleichstellungsbeauftragte Judith Mühlenhoff, die es begrüßt, dass es speziell für Frauen dieses Angebot gibt.

In Kleingruppen vermittelt der Workshop Planungsgrundlagen und rechtliche Regelungen, beantwortet auch Fragen rund um das Thema Energie, vom Austausch der Heizung über die Wahl des Energieträgers bis hin zum Energieausweis. Fördermöglichkeiten werden außerdem aufgezeigt.

Ein Folgeterminsteht bereits fest

„Den Austausch in einer kleinen Gruppe halte ich für sehr wichtig. So besteht die Möglichkeit für intensive lösungsorientierte Gespräche“, begrüßt Ulrike Badziura, Leiterin der städtischen Abteilung Umwelt- und Klimaschutz.

Bis zum 21. Juli sollten sich Interessierte bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale unter 02371/72194105 oder per Mail an iserlohn.energie@verbraucherzentrale.nrw für den Workshop, der bei am Theodor-Heuss-Ring 5 abgehalten wird, anmelden. Es wird ein Kostenbeitrag von 19,90 Euro erhoben. Ein weiterer Workshop für Frauen ist für den 24. November von 15.30 bis 19.30 Uhr geplant.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik