Weltkindertag

„Wir Kinder haben Rechte!“

Viele Stände, viele Menschen: Der Weltkindertag auf dem Fritz-Kühn-Platz wird mit einem großen Kinder- und Familienfest gefeiert.

Viele Stände, viele Menschen: Der Weltkindertag auf dem Fritz-Kühn-Platz wird mit einem großen Kinder- und Familienfest gefeiert.

Foto: Kevin Pinnow / IKZ

Iserlohn.  Der Weltkindertag wird mit großem Kinder- und Familienfest auf dem Fritz-Kühn-Platz gefeiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stimmung auf dem Fritz-Kühn-Platz ist an diesem Samstagmorgen gedrückt. Der Schock, dass einen Tag zuvor ein sechsjähriger Junge auf dem Weltkindertagsfest in Letmathe bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen ist, sitzt bei allen tief. So tief, dass die Veranstalter des Weltkindertages in Iserlohn sogar darüber nachdenken, das Kinder- und Familienfest nicht stattfinden zu lassen.

„Wir haben nach dieser tragischen Nachricht lange überlegt, ob wir das Fest absagen, haben aber gemeinsam beschlossen, es nicht zu tun und für den Jungen eine Gedenkminute einzulegen“, erklärt Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, der sich am Morgen mit Petra Lamberts vom städtischen Kinder- und Jugendbüro und Monika Körner-Weinert von der Kinderlobby über das Vorgehen beraten hat.

Weltkindertag ist mehr als ein reines Spiel- und Spaßfest

Hätte es sich um ein reines Spiel- und Spaßfest gehandelt, hätte man wohl anders entschieden, so die Verantwortlichen. Doch an diesem Weltkindertag gehe es um mehr. „Kinderrechte sind ein zentrales Element und unfassbar wichtiges Thema“, sagt Monika Körner-Weinert – und die werden an diesem Tag in den Fokus gerückt.

Natürlich haben zahlreiche Institutionen und Organisationen, deren „Denken und Handeln von Kindern geprägt sind“, so Ahrens, schon im Vorfeld ein abwechslungsreiches Spiel-, Bühnen- und Informationsprogramm vorbereitet. Aber eben alles unter einem Motto: „Wir Kinder haben Rechte!“

Ein Recht auf Bildung, auf Gesundheit, auf Spiel und Freizeit, auf ein gewaltfreies Leben – so steht es auch auf den großen Plakaten, die die Schülerinnen und Schüler der Kinderrechte AG der Grundschule Bömberg bei ihrem Auftritt in den Händen halten. Einmal wöchentlich treffen sie sich und setzen sich ganz gezielt mit Kinderrechten auseinander – freiwillig. „Das machen wir, weil wir das gut und wichtig finden“, sagt die neunjährige Selina. Gemeinsam mit Lehrerin Kirsten Kramer, die die Kinderrechte AG betreut, haben die Grundschüler so ein Stück entwickelt, das in beeindruckender Weise auf Kinderrechte aufmerksam macht – perfekt also für den Weltkindertag.

„Kinderrechte-Armee“ aus Dachlattenfiguren

Nicht weniger eindrucksvoll ist die große „Kinderrechte-Armee“, die an den Wegen des Fritz-Kühn-Platzes steht. Die lebensgroßen Dachlattenfiguren, die viele Vereine und Organisationen mit Kindern aufwendig gestaltet haben, sind alle sehr unterschiedlich geworden und sehen völlig anders aus – haben aber doch die gleiche Aussage: „Wir Kinder haben Rechte!“

Die Stimmung auf dem Fritz-Kühn-Platz ist mittlerweile gelöst, die anfängliche Angst, mit der Entscheidung, etwas falsch zu machen, ist von den Veranstaltern abgefallen. Der Weltkindertag in Iserlohn ist ein tolles Fest geworden – mit einer ganz wichtigen Botschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben