Handel

„Wir wollen etwas bewegen"

Der Vorstand der Werbegemeinschaft Iserlohn zieht ein positives Fazit: (v. li.) Marc Tillmann (Geschäftsführer), Volker Hellhake (2. Vorsitzender), Jörg Vollmer (1. Vorsitzender), Harun Koc (Kassierer)

Der Vorstand der Werbegemeinschaft Iserlohn zieht ein positives Fazit: (v. li.) Marc Tillmann (Geschäftsführer), Volker Hellhake (2. Vorsitzender), Jörg Vollmer (1. Vorsitzender), Harun Koc (Kassierer)

Foto: Privat / IKZ

Iserlohn.  Seit etwas mehr als einem Jahr hat Iserlohn wieder eine Werbegemeinschaft – vieles konnte angeschoben werden, an einigen Stellen hakt es noch

Lange wurde sie von vielen Seiten – vor allem aus der Händlerschaft – herbeigesehnt, seit dem 16. Mai 2018 gibt es sie wieder: die Werbegemeinschaft Iserlohn. Das ist nun etwas mehr als ein Jahr her und in dieser Zeit ist viel passiert – Positives wie Negatives.

Mit neun Mitgliedern ist die Werbegemeinschaft damals an den Start gegangen, der Vorstand stellte sich somit mehr oder weniger von alleine auf. Doch mit der Zeit sind mehr und mehr Mitglieder dazugekommen, heute sind es etwas über 40. Gemeinsam versuchen sie, den Standort Iserlohn, insbesondere die Innenstadt, zu stärken.

Viel Arbeit von Außen nicht direkt zu erkennen

„Für uns war es erst einmal wichtig, ein Netzwerk aufzubauen“, erklärt Volker Hellhake, stellvertretender Vorsitzender. Wer sind die richtigen Ansprechpartner in der Verwaltung, in welchen Bereichen arbeitet man mit dem Stadtmarketing zusammen, wo holt man die Politik mit ins Boot? „Dafür finden regelmäßig Austauschgespräche statt. Das sieht man nur von Außen nicht unbedingt“, spielt Hellhake auf die Außenwirkung der Werbegemeinschaft an. „Dafür sind dann eher die Veranstaltungen.“

Und davon gab es im ersten Jahr bereits einige, die größte und aufmerksamkeitswirksamste mit Sicherheit der Fahrradfrühling. „Das war eine tolle Geschichte, bei der wir mit allen Partnern super zusammengearbeitet haben“, sagt Beisitzer Sebastian Schöler – vor allem mit der Stadt Iserlohn, die die Aktion auch finanziell unterstützt hat. Für 2020 ist definitiv eine Wiederholung angedacht. Genauso wie von „Donnerstag am Markt“ oder der Aktion „Heimat shoppen“ (siehe unten).

Doch auch abseits der Veranstaltungen, also in den Gesprächen mit der Verwaltung oder in den entsprechenden Beiräten, versuche die Werbegemeinschaft, auf Themen aufmerksam zu machen, die die Aufenthaltsqualität in der Stadt steigern könnten. Wichtige Themenansätze der Werbegemeinschaft: Parkleitsystem, einheitliche Öffnungszeiten, Parkgebühren-Rückerstattung, Sauberkeit, Sicherheit, Leerstandsmanagement. „Wir müssen so attraktiv werden, dass die Leute aus dem Umkreis wieder nach Iserlohn kommen und auch gerne hier bleiben“, sagt Geschäftsführer Marc Tillmann.

Oftmals hakt es an der Umsetzung der Ideen

Ideen dafür könne die Werbegemeinschaft liefern, die Umsetzung oft aber nicht alleine gestalten. Und genau an dem Punkt hake es laut Vorstand noch. „Oftmals werden wir durch die Stadt ausgebremst, gewisse Anträge und deren Umsetzungen dauern einfach zu lange“, so Hellhake. Daraus habe man gelernt und wolle in Zukunft gezielter Forderungen an die Verwaltung aufstellen. „Wir sind auf dem richtigen Weg aber haben uns das eine oder andere blaue Auge geholt“, sagt Schöler abschließend.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben