Tierisch

Zum ruhigen Brüten gut, zum Schwimmen zu wenig Platz

Nach dem Schlüpfen ging es auf den kleinen Zierteich im Hof der Seniorenwohnanlage Altes Stadtbad am Poth.

Nach dem Schlüpfen ging es auf den kleinen Zierteich im Hof der Seniorenwohnanlage Altes Stadtbad am Poth.

Foto: Privat / IKZ

Iserlohn.  Ein Team des Iserlohner Tierheims half einer Entenfamilie beim Umzug vom Zierteich des „Alten Stadtbades“ zum Seilersee.

Unbemerkt von den Bewohnern der Seniorenwohnanlage Altes Stadtbad hat eine Ente im Innenhof des Gebäudes am Poth ihre Eier ausgebrütet.

Nach dem Schlüpfen am Freitag ging es auf den dortigen Zierteich, der für die zehnköpfige Familie natürlich viel zu klein ist. Verwalter Hans-Jürgen „Paul“ Michels war dann auch sehr froh, dass Tierheim-Leiterin Alexandra Ennulat zusammen mit einer Mitarbeiterin Zeit, das Fachwissen und die nötigen Geräte für einen Umzug hatte.

Da die direkt an den Hof angrenzende Wohnung derzeit nicht vermietet ist, konnte die Mutter dort hineingelotst und mit dem Kescher eingefangen werden. „Wenn die Ente wegfliegt, kommt sie in der Regel nicht zu ihrem Nachwuchs zurück“, erklärte Alexandra Ennulat, die mit ihrem Team derzeit viele Anrufe auch wegen anderer, vermeintlich verwaister Jungvögel bekommt. Wenn die irgendwo allein sitzen, sollte man sie erst mal in Ruhe lassen. „Bei Fragen kann man uns immer kontaktieren“, sagte die Tierheim-Leiterin, die die Entenfamilie zu ihrem neuen Zuhause am Seilersee brachte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Iserlohn

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben