Vorausberechnung

Bevölkerung im Kreis Kleve wächst und wird älter

Das Statistische Landesamt IT NRW hat neue Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung veröffentlicht.

Das Statistische Landesamt IT NRW hat neue Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung veröffentlicht.

Foto: Frank Leonhardt / picture alliance / dpa

Kreis Kleve.  Neue Zahlen von IT NRW prognostizieren bis 2040 ein Bevölkerungswachstum um 0,9 Prozent. In Weeze sollen dann mehr als 15.000 Menschen leben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Einwohnerzahl im Kreis Kleve wird bis zum Jahr 2040 um 0,9 Prozent steigen. Das geht aus der Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung hervor, die das Statistische Landesamt IT NRW veröffentlicht hat. Von 311.270 zum Stichtag am 1. Januar 2018 vergrößert sich die Zahl der Vorausberechnung zufolge auf 314.067. Zudem werden 66,4 Prozent mehr 80-Jährige und Ältere im Kreis Kleve wohnen als noch 2018.

NRW-weit das größte prozentuale Bevölkerungswachstum weist Weeze mit 35 Prozent auf. Die Statistiker gehen davon aus, dass 2040 in der Gemeinde 15.400 Menschen (2018: 11.409) leben. Auch in Kleve (plus 4,6 Prozent) sowie in Bedburg-Hau und Kranenburg (jeweils plus 8,1 Prozent) steigert sich die Einwohnerzahl. Dagegen müssen sich Goch (minus 3,2 Prozent), Kalkar (minus 4,2 Prozent) und Uedem (minus 7,5 Prozent) auf einen Bevölkerungsrückgang einstellen.

Demografischer Wandel wird in Bedburg-Hau besonders deutlich

In fast allen Städten und Gemeinden im Kreis Kleve erhöht sich die Zahl der Einwohner in der Altersgruppe „80 Jahre und älter“. Besonders starke Zuwächse sieht die Statistik für Bedburg-Hau (plus 158,2 Prozent) und Kranenburg (plus 128 Prozent) vor. Einzig in Kleve sollen 2040 weniger 80-jährige oder ältere Menschen leben als 22 Jahre zuvor (minus 7,2 Prozent).

Im Kreis Kleve insgesamt erwarten die Statistiker Rückgänge in den Altersgruppen der Unter-19-Jährigen (minus 4,2 Prozent) und 19- bis 65-Jährigen (minus 12,9 Prozent), während die Bevölkerung im Alter von 65 Jahren und mehr um 47,5 Prozent wachsen soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben