Elektromobilität

Bis Mitte 2020 sollen in Goch 30 E-Ladestationen stehen

An einer Schnellladesäule dauert ein kompletter Ladevorgang 15 Minuten.

An einer Schnellladesäule dauert ein kompletter Ladevorgang 15 Minuten.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Goch.  Heute stehen im Stadtgebiet 20 Standorte zum Laden zur Verfügung. Am Hagebaumarkt möchten die Stadtwerke die erste Schnellladesäule installieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Goch gibt es derzeit 20 Standorte von E-Ladesäulen. Bis Mitte des kommenden Jahres sollen zehn weitere dazu kommen, drei davon sind bereits im Bau. Diese Zahlen nannte Stadtwerke-Geschäftsführer Carlo Marks in der jüngsten Ratssitzung. An den dann 30 Standorten, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind, werden insgesamt 80 Ladepunkte zur Verfügung stehen.

„Am Niederrhein sind wir damit weit vorne. Ich kenne keine Stadt mit solchen Zahlen. Wir sind das Thema E-Mobilität in den vergangenen zwei Jahren sehr progressiv angegangen“, sagte Marks. Insgesamt wurden bereits 300.000 Euro verbaut, bis zum Ende des ersten Halbjahres 2020 soll sich die Summe um 100.000 Euro erhöhen. Die Förderquote liegt laut dem Stadtwerke-Chef bei 40 Prozent.

Schnellladesäule am Hagebaumarkt geplant

Die meisten der Gocher Ladesäulen bieten zwei Ladepunkte mit jeweils 22 kW. „Wenn das Auto fast leer ist, dauert es rund eineinhalb Stunden bis die Ladekapazität wieder 80 Prozent beträgt“, erklärte Marks. Bei 150-kW-Ladepunkten, sogenannten „Tesla-Säulen“, wird ein Auto innerhalb von 15 Minuten komplett aufgeladen.

„Es ist derzeit schwierig, diese Säulen zu bekommen, doch wir hoffen, die erste von insgesamt drei in Goch bis Ende des Jahres am Hagebaumarkt aufstellen zu können“, so Carlo Marks. Die Stadtwerke überlegen zudem wegen des Niederlande-Verkehrs, eine weitere Schnellladestation im Bereich der Gaesdonck aufzustellen.

Auf Nachfrage von Ludwig Kade (ZIG) bezweifelte der Stadtwerke-Geschäftsführer, dass „wir jemals mit der Ladeinfrastruktur Geld verdienen werden. Als Verteilnetzbetreiber müssen wir bei dem Thema aber mitgehen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben