Corona-Krise

Corona: Kreisgesundheitsamt Kleve bittet Ärzte um Hilfe

Das Gesundheitsamt im Kreis Kleve ist auf Unterstützung angewiesen.

Das Gesundheitsamt im Kreis Kleve ist auf Unterstützung angewiesen.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Kreis Kleve.  Das Kreisgesundheitsamt Kleve rechnet weiter mit steigenden Fallzahlen in der Corona-Krise. Darum wird weitere Unterstützung von Ärzten benötigt.

Die Ärztinnen und Ärzte im Kreisgesundheitsamt Kleve benötigen zu Bewältigung der Corona-Krise dringend Unterstützung – zumal mit einem weiteren Anstieg der Fallzahlen gerechnet wird. Besonders geht es hier um die Beratung von meldepflichtig Erkrankten und deren Kontaktpersonen und um die Beratung von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern sowie anderer öffentlicher Institutionen.

Die Ärzte im Gesundheitsamt arbeiten im Schichtdienst einschließlich Wochenendeinsatz und Teilnahme am Rufbereitschaftsdienst.

Erfahrung mit Infektionserkrankungen

Das Gesundheitsamt sucht Personen, die eine Approbation haben, sowie Kenntnisse besitzen hinsichtlich viraler Infektionserkrankungen, insbesondere zu COVID-19. Außerdem sollten Kenntnisse zur Hygieneprophylaxe bei Infektionserkrankungen in häuslicher und medizinischer Umgebung und Grundkenntnisse zum Meldeverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz vorliegen.

Sind die Voraussetzungen nicht vorhanden, wäre es notwendig, dass sie kurzfristig erlangt werden können. Ein Einsatz ist in Voll- oder Teilzeit möglich. Für eine Tätigkeit in diesem Bereich sind außerdem grundlegende EDV-Kenntnisse, Einsatzfreudigkeit, Bürgerfreundlichkeit, Kommunikations- und Teamfähigkeit und, besonders im Moment, Belastbarkeit gefragt.

Kreis bietet Honorarvertrag an

Die Beschäftigung wird im Rahmen eines Honorarvertrags vereinbart. Interessenten melden sich beim Landrat (Kreis Kleve, Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve) oder per E-Mail an mit Stichwort „Corona-Unterstützung“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben