Vereine

Förderverein St. Nicolai Kalkar ist jetzt mit neuem Vorstand

| Lesedauer: 2 Minuten
Zum ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung Rudolf Swoboda und zu seinen Stellvertretern Gerhard Fonck und Johannes Lemm. Geschäftsführer wurde Michael Görtzen, Schriftführerin Bärbel Berendonk, Schatzmeister in bewährter Weise Norbert Hos. Als Beisitzer fungieren im Vorstand Michael Jansen, Guido Braam, Inge Gewaltig, Christian Görtzen, Marlies van Dornick, Norbert van de Sand und Alois van Doornick.

Zum ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung Rudolf Swoboda und zu seinen Stellvertretern Gerhard Fonck und Johannes Lemm. Geschäftsführer wurde Michael Görtzen, Schriftführerin Bärbel Berendonk, Schatzmeister in bewährter Weise Norbert Hos. Als Beisitzer fungieren im Vorstand Michael Jansen, Guido Braam, Inge Gewaltig, Christian Görtzen, Marlies van Dornick, Norbert van de Sand und Alois van Doornick.

Foto: swoboda / Förderverein

Kalkar.  Zum ersten Vorsitzenden wählte der Förderverein St. Nicolai Kalkar Rudolf Swoboda, zu seinen Stellvertretern Gerhard Fonck und Johannes Lemm.

Auf seiner Jahreshauptversammlung gedachte der Förderverein St. Nicolai in Kalkar des vor einem Jahr verstorbenen langjährigen ersten Vorsitzenden Karl Ludwig van Dornick, der mit der Einweihung der beiden letzten Fenster für St. Nicolai durch Bischof Felix persönlich noch die Krönung seiner intensiven Arbeit für St. Nicolai erleben durfte. Zum ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung den nun schon 20 Jahre im Förderverein aktiven Rudolf Swoboda und zu seinen Stellvertretern Gerhard Fonck und Johannes Lemm. Geschäftsführer wurde Michael Görtzen, Schriftführerin Bärbel Berendonk, Schatzmeister in bewährter Weise Norbert Hos. Als Beisitzer fungieren im Vorstand Michael Jansen, Guido Braam, Inge Gewaltig, Christian Görtzen, Marlies van Dornick, Norbert van de Sand und Alois van Doornick.

Vier Millionen Euro sind bislang für die Kirche gesammelt worden

Im Rechenschaftsbericht stellte Rudolf Swoboda dar, dass in 20 Jahren über vier Millionen Euro durch die Kasse des Vereins zugunsten der Nicolai-Kirche geflossen sind, allein 100.000 durch Mitgliedsbeiträge. Darin sind die Spenden vieler Bürgerinnen und Bürger, vieler Auswärtiger, aber auch aller Bruderschaften und Gilden enthalten. Die Kassenberichte der Jahre 2019 und 2020 wurden geprüft und angenommen und der aktuelle Kassenstand erläutert.

Somit konnte die Versammlung zu den angestrebten Zielen (Abtragung des Fensterdarlehens, Verschönerung des Eingangs, Erstellung einer Smartphone-gerechten Audio-Führung) das Anliegen des Kirchenvorstandes und des Kirchenmusikers Jan Szopinski zur Erweiterung der Orgel um eine „Setzerkombination“ hinzufügen: Die Hälfte der Kosten der Neuanschaffung von 20.000 Euro im Rahmen der Reinigung der Orgel 2022 übernimmt der Verein und sammelt gezielt weitere Spenden zu diesem Projekt.

Im Rahmen der Adventsbeleuchtung am Rathaus mit Motiven der Nikolai-Fenster würde sich der Verein über die Innen-Anstrahlung einzelner Partien an den Winterabenden freuen und dies unterstützen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kleve und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben