Neu-See-Land

Goch freut sich über „super Deal“: Aldi baut neue Filiale

Gute Laune beim ersten Spatenstich (von links): Architekt Egon Verhoeven, Stadtbaurat Dominik Bulinski, Bürgermeister Ulrich Knickrehm, Martin Stopa (Leiter Filialentwicklung Aldi Süd) und Wolfgang Jansen (Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft GO!).

Gute Laune beim ersten Spatenstich (von links): Architekt Egon Verhoeven, Stadtbaurat Dominik Bulinski, Bürgermeister Ulrich Knickrehm, Martin Stopa (Leiter Filialentwicklung Aldi Süd) und Wolfgang Jansen (Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft GO!).

Foto: Niklas Preuten

Goch.   Noch vor Weihnachten sollen die Kunden an der Pfalzdorfer Straße einkaufen können. Die Stadt freut sich über einen gelungenen Grundstückstausch.

Grundstücksverkäufe sind in diesen geschäftigen Monaten, in denen die Vermarktung des Neubaugebiets Neu-See-Land enorm an Fahrt gewonnen hat (siehe Box), fast schon ein alltäglicher Vorgang für die Stadt Goch. Doch die Veräußerung der Fläche zwischen Pfalzdorfer Straße und dem derzeit im Bau befindlichen Ringschluss besaß für die Verwaltung allein durch deren Größe von knapp 11.900 Quadratmetern eine besondere Bedeutung – zumal es sich eigentlich um einen Grundstückstausch handelt.

Aldi Süd wird an der Pfalzdorfer Straße eine neue Filiale bauen, die fußläufig aus Neu-See-Land erreichbar ist. Und die Stadt Goch darf im Gegenzug Pläne für das aktuelle Aldi-Areal an der Gartenstraße machen, das durch seine Lage interessant für die Stadtentwicklung ist. „Davon haben beide etwas“, sagte Bürgermeister Ulrich Knickrehm beim ersten Spatenstich zum Neubau. Wolfgang Jansen, Geschäftsführer der Gocher Stadtentwicklungsgesellschaft GO!, nannte es „einen super Deal, Aldi hierhin zu locken“.

Laden hat 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche

Der Discounter kündigte ein „modernes Filialkonzept an, das deutlich abweicht von der Gartenstraße“, wie Martin Stopa, Leiter der Filialentwicklung, sagte. Die Kunden kaufen künftig in einem Flachdachgebäude auf 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche mit großen Raumhöhen und bodentiefen Fenstern ein. Alle 128 Stellplätze werden mit einer Breite von 2,70 Meter gebaut. „Wir haben dafür den Platz“, erklärte Architekt Egon Verhoeven aus Kevelaer, der seit einem Vierteljahrhundert für Aldi Süd neue Filialen im Kreis Kleve plant.

Die Einfahrt erfolgt von der Pfalzdorfer Straße vor der Pumpstation, die an ihrem derzeitigen Standort bleibt. Bereits in der kommenden Woche werden die Bagger rollen und mit den Erdarbeiten beginnen. „Unser Ziel ist es, noch vor Weihnachten zu eröffnen“, sagte Martin Stopa.

Aldi Süd baut auch an der Weezer Straße

Für Aldi Süd ist dies der zweite aktuelle Neubau in Goch, denn das Unternehmen zieht auch an der Weezer Straße einen neuen Laden hoch. „Bei den Gesprächen über dieses Grundstück haben wir uns kennengelernt“, erzählte Bürgermeister Knickrehm, der sich über „attraktive Einkaufsmöglichkeiten“ und ein Zeichen des Fortschritts freut: „Hier entsteht etwas.“

>> SO LÄUFT DIE VERMARKTUNG IN NEU-SEE-LAND

  • Die Grundstücke in den Bauabschnitten A und B in Neu-See-Land sind laut Wolfgang Jansen mittlerweile nahezu komplett verkauft. „Und für den Abschnitt C liegen uns bereits 66 Bauvoranfragen vor“, sagte der Geschäftsführer der Gocher Stadtentwicklungsgesellschaft GO!.
  • Jansen zeigte sich mit Blick auf die weitere Vermarktung des größten Neubaugebiets der Stadt Goch „sehr zuversichtlich. Aldi ist für uns jetzt der Eckpfosten, der ziehen wird“.
  • Auf einem Streifen entlang des Ringschlusses, der aktuell zwischen zwei Kreisverkehren gebaut wird, ist weiterer Platz für Gewerbeansiedlungen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben