Weihnachtsmarkt

Kloster Graefenthal in Goch lädt zum Adventsmarkt mit Flair

Die Veranstalter des Adventmarkts sind sich sicher: Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die Veranstalter des Adventmarkts sind sich sicher: Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Foto: eve

Goch-Asperden.  Vom 6. bis 8. Dezember wandelt sich das Gut Graefenthal in Goch-Asperden zur Mittelalter-Taverne mit Weihnachtsmarkt. 80 Aussteller und Musik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kaum ein Weihnachtsmarkt am unteren Niederrhein bietet ein solches Flair wie der historische auf dem Gelände des Gocher Zisterzienserinnenklosters Graefenthal zwischen Kessel und Asperden. Die Gänge und Gemäuer aus dem 13. Jahrhundert verleihen dem Weihnachtsmarkt besonders in der Dämmerung einen unverwechselbaren Stil. Nun steht er am Wochenende des zweiten Advents, vom 6. bis 8. Dezember, auf dem Programm. Seit 2012 hat sich das Weihnachtserlebnis auf dem Gut Graefenthal mittlerweile zu einer festen Tradition entwickelt.

Spielleute, Gaukler und Kaufleute

Erneut erwarten die Veranstalter eine regelrechte Zeitreise: Spielleute, Gaukler und Kaufleute werden genauso durchs Kloster schlendern wie Ritter, ehrenwerte Recken und holde Maiden. Das Ziel: Jeder soll sich an eine Mittelalter-Taverne erinnert fühlen.

Ohnehin entwickelt sich das altehrwürdige Kloster Graefenthal zu einem der Anlaufstellen schlechthin für Mittelalterfreunde. Schon im Frühjahr dieses Jahres stieg auf dem Areal wieder ein Mittelalter-Festival mit Tausenden Besuchern, aus der gesamten Republik zieht es Mitglieder der Szene in die Weberstadt.

Zudem findet im Herbst traditionell ein Mittelaltermarkt auf dem Gutsgelände statt. Jetzt setzen die Veranstalter allerdings auf ein deutlich beschaulicheres Treiben. In den vergangenen Jahren erfreute sich der Markt stetig wachsender Besucherzahlen.

Die Organisatoren des Weihnachtsmarkts erklären nun im Vorfeld der Veranstaltung: „Gleich hinter dem großen Torbogen tauchen Besucher in eine einzigartige Atmosphäre ein mit einer Mischung von traditionellen und mittelalterlichen Ständen.“

Auch kulinarisch setzen die Macher auf traditionell deftige Kost aus der Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit: Eintopf und Reibekuchen kommen auf den Tisch, dazu werden Humpen-Krüge mit heißem Weinbeerblut oder dem obligatorischen Gerstensaft serviert.

Aufwendig gestaltete Holzhütten, an denen Geschenkideen und in Handarbeit hergestellte Produkte präsentiert werden, sorgen zusammen mit knisternden Feuerkörben, Fackeln und Kerzenlichtern für die vorweihnachtliche Atmosphäre. Besucher können sogar zusehen, wie duftende „Wachs Melts“ kreiert, Körbe geflochten und hölzerne Kunstwerke hergestellt werden.

Musiker verteilen sich

Sowohl im Innenbereich als auch draußen locken Stände. Für besinnliche Stimmung sorgen Chöre, Kapellen und Brass-Bands sowie einige Drehorgeln. Die Musiker werden sich auf dem Areal verteilen, so dass an unterschiedlichen Orten musikalische Akzente gesetzt werden. Zudem laden die Veranstalter zu einem Spaziergang über das „mystische Gelände“ ein, so werben sie.

Am Freitag, 6. Dezember, verwandelt sich das Gut Graefenthal an der Maasstraße Goch-Asperden in den weihnachtlichen Mittelaltermarkt, von 16 bis 21 Uhr laden die Händler dann zum Flanieren ein. Am Samstag öffnet der Adventsmarkt von 12 bis 21 Uhr, am Sonntag von 11 bis 19 Uhr.

Für Erwachsene kostet der Eintritt drei Euro, für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren, Studenten und Rentner zwei Euro. Für Kinder bis vier Jahre gilt: Eintritt kostenfrei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben