Musik

Kranenburger DSDS-Teilnehmer Lukas Kepser mit Debüt-Single

Lukas Kepser am Waalstrand bei Nimwegen. Der 24-jährige Kranenburger hat einst bei Deutschland sucht den Superstar“ mitgesungen.

Lukas Kepser am Waalstrand bei Nimwegen. Der 24-jährige Kranenburger hat einst bei Deutschland sucht den Superstar“ mitgesungen.

Foto: OVE / Kepser

Kranenburg.  Lukas Kepser aus Kranenburg, er hat es bei „Deutschland sucht den Superstar“ in die Live-Shows geschafft, bringt seine Debütsingle heraus.

Die Suche nach einem Titel für seine erste eigene Single war für Lukas Kepser keine leichte. Auf 3:39 Minuten besingt er das Glück der Freiheit, die ihm das Musizieren und die Liebe bescheren. Doch der Name „Freiheit“ ist musikalisch besetzt. Er gehört Marius Müllern-Westernhagen. So fiel die Wahl auf „Frei“. In der Nacht auf Freitag veröffentlicht der Ex-Kandidat von „Deutschland sucht den Superstar“ seine erste Single. Uns gewährte er vorzeitig bereits eine Hörprobe. Ein Auszug aus seinem Pop-Werk: „Ich singe fürs Freisein / Willst du dabei sein? / Für uns / Ich male uns Bunt / Siehst du die Freiheit? / Ich möchte dabei sein / Ich will wieder fliegen“. Der 24-Jährige sagt: „Ich freue mich wahnsinnig auf Freitag.“

Zum Hintergrund: Im Oktober 2018 meldete sich Kepser beim RTL-Talentwettbewerb „Deutschland sucht den Superstar“ an. Mit seiner weichen Stimme sang er sich von Runde zu Runde, die Jury um Pop-Titan Dieter Bohlen schwärmte vom 24-Jährigen. Die Reise DSDS endete in der Live-Show der besten zehn Kandidaten. Wenig später aber erklärte er bereits, den Rückenwind des plötzlichen Rums nutzen zu wollen, um an eigenen Produktionen zu feilen.

Er wohnt inzwischen in Düsseldorf

Vier Monate habe er an seiner Debüt-Single gearbeitet. Geschrieben hat er diese selbst. Maßgeblichen Anteil an dem Song hat auch Kepsers Cousin Nikolai Siebers. Er ist der Produzent des Songs, sein Profi-Studio durfte der BWL-Student nutzen. „Wir haben viele Tage zusammen im Studio verbracht. Hinter so einem Song steckt eine Menge Arbeit und noch mehr Herzblut“, sagt Lukas Kepser. Gemeinsam habe man viel ausprobiert. Häufig sei er morgens mit einer Idee gen Münster gefahren, die am Abend schon wieder eine völlig andere Gestalt angenommen hatte. Ein mühevoller, kreativer Prozess. Ganze Strophen seien mitunter über Bord geworfen worden.

Die Single „Frei“ passt zu jenem Bild, das Kepser vor Millionenpublikum im Privatfernsehen abgegeben hat. Seine Stimme ist gefühlvoll, ja melancholisch. Die Klavier-Begleitung fügt sich perfekt. „Es kam für mich nicht in Frage, Schlager zu produzieren. Dieses Lied ist genauso, wie ich mich musikalisch verorte“, sagt Kepser. Auch seine jüngeren Brüder Vincent und Johannes habe er in das Projekt eingebunden. So haben sie im Studio etwa für den Hintergrund-Chor, die Töne des Klaviers oder der Rassel gesorgt. Erst am Ende des künstlerischen Schaffens habe sich Kepser, der in Düsseldorf wohnt, Gedanken über den Titel gemacht: „Ich beziehe den Song jetzt nicht direkt auf mich, aber klar: Mit der Art, wie ich nun Musik mache, fühle ich mich sehr frei.“ Auch das Bild des Covers sei bewusst gewählt. So ließ er sich am Waalstrand im niederländischen Nimwegen ablichten. Ein Ort, an dem er, so erklärt er, gerne seine Freizeit verbringe.

Lokale Radiosender wollen ihn spielen

Donnerstagnacht ist es dann soweit. Um 0 Uhr gibt er sein Lied für die Öffentlichkeit frei. Die lokalen Radiosender hätten Kepser zu Folge bereits Interesse gezeigt, seinen Song zu spielen. „Darauf freue ich mich natürlich unglaublich, im Auto zu sitzen und das Lied zu hören. Gewissermaßen ist das auch ein Kindheitstraum“, sagt er. Nun wolle Kepser insbesondere in den sozialen Medien für sein Werk werben. Zudem stünde es bei allen größeren Streaming-Plattformen im Internet ab Ende der Woche zum Download bereit. „Ich bin Feuer und Flamme“, sagt Kepser. Auch sei es nicht ausgeschlossen, dass um die Single herum in den nächsten Monaten ein ganzes Album entsteht. „Erst einmal will ich aber schauen, wie die Single nun beim Publikum ankommt.“

Lukas Kepser stammt aus einer Musiker-Familie. Seine Mutter Gabriele Natrop-Kepser betreibt in Nütterden eine Musikschule und ist als klassische Sängerin erfolgreich. Auch Kepser ist ein vielversprechendes musikalisches Talent. Er spielt Gitarre, Klavier und singt – zuvorderst Deutsch-Pop.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben