Hortensienfest

Museum Schloss Moyland hatte zum Hortensienfest eingeladen

Hortensienfest 2019 in Schloss Moyland

Hortensienfest 2019 in Schloss Moyland

Foto: Christoph Verweyen

Bedburg-Hau.  Die Museumsstiftung hatte zum zweiten Mal zum Hortensienfest in die Moyländer Parkanlagen eingeladen. Besucherströme schon ab dem Vormittag.

Die Besucher strömten schon am Vormittag bei einigermaßen sommerlichem Wetter auf das weitläufige Gelände der Moyländer Parkanlagen. Zum zweiten Mal hatte die Museumsstiftung zum Hortensienfest rund um das neugotische Wasserschloss eingeladen. Und dort ‚warteten‘ die Gartenschönheiten mit so klingenden Namen wie Magical Four Seasons, Strong Annabelle, Gold Rush oder die „Königin der Hortensien“, Schloss Moyland, auf ihre zahlreichen Bewunderer.

Harfe und Geige untermalten das entspannte Flanieren

In zartem Limettengrün, in sattem Blau, elegantem Weiß, kräftigem Rosa oder Lilatönen wetteiferten sie um die Gunst der Besucher. Waren es im Eingangsbereich die süßen Harfenklänge von Anouk Platenkamp, die sie in Empfang nahmen, untermalten ein paar Schritte weiter im Blumengarten leise Geigenklänge das entspannte Flanieren zwischen hunderten von Hortensienarten. Auf der großen Wiese hinter dem Schloss zog die Greifvogelschau Neugierige an, Fachvorträge von Experten rund um die schönen Gewächse lockten in das Zelt am Kräutergarten. Besonderer Hingucker und beliebtes Fotomotiv war die große Hortensienblüte, die Körpermalerin Corinna Lenzen der hochschwangeren Hanna Tüchthuisen auf den Babybauch gemalt hatte.

Überall im Park gab es viel zu sehen

Überall im Park gab es viel zu sehen: Buntlaubige Bauern- und Eichblatthortensien am Gehölzrand, eine Lichtung mit Bauernhortensien, Berg- und Tellerhortensien, die ein vielfarbiges Labyrinth unter den alten Baumriesen bildeten. So mancher Besucher hatte sich seine Pflanzen schon ausgesucht. Waren sie zu groß, um gleich unter dem Arm mitgenommen zu werden, gab es den Transport-Service von Pellens Hortensien aus Geldern. Für ein kleines Trinkgeld brachten starke Arme per Schubkarre die neu erworbenen Gartenschätzchen zum Parkplatz.

„Unsere Schubkarren sind schon gut unterwegs gewesen“, freute sich Firmenchef Andreas Pellens. Günstig sei auch die Wetterprognose – kein Regen, keine Hitze: „Es ist gut für uns, für die Besucher und auch für die Pflanzen.“

Informationen rund um den Gartenbau am Niederrhein

Gut zu tun hatte auch Lutz Fischer, Referent vom Landesverband Gartenbau. Hier ließen sich die Leute beraten, wie man am besten mit der Hortensie umgeht. „Ich erzähle aber vor allem vom Gartenbau am Niederrhein, welche Ausbildungsberufe es in diesem Bereich gibt und woher die Pflanzen eigentlich kommen, um die es an diesem Wochenende geht,“ erklärte Fischer. Rund um das breite Hortensienangebot tummelten sich viele Anbieter von Kunsthandwerk und Floristik, präsentierten Schönes für Haus und Garten an ihren Marktständen. Die „Kompotterie“ bot leckere Chutneys und Relishes an, hatte köstliche Fruchtaufstriche und Kompotte im Sortiment. „Schönes aus Ton und Stoff“ hatte die Kalkarerin Birgit Hürkens an ihrem Stand ausgepackt. Künstler Norbert Wilting ließ seine „Baumwächter“-Skulpturen die Bäume am Schlossgraben erklimmen.

Besucher genießen die schöne Atmosphäre in der Schlossanlage

„Uns fasziniert die Vielfalt der Farben“, staunte die eigens aus Oberhausen angereiste Christiane Göddel über das Moyländer Angebot. „Hinzu kommt die schöne Atmosphäre in der Schlossanlage.“ Das sei einfach Wohlfühl-Feeling, ergänzte Ehemann Johannes Göddel.

Und auch an kleine Besucher hatte man in Moyland gedacht. Am Stand der Museumskids wurde zum Mitmachen eingeladen. Hier konnten Tontöpfe bemalt oder Blütenexperimente gemacht werden. Übrigens: Wer an diesem Wochenende keine Zeit für die schönen Pflanzen hatte, sei getröstet: Der Termin für das nächste Blumenfest steht bereits fest, am 11. und 12. Juli 2020 warten die Hortensien erneut auf zahlreiche Bewunderer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben