Zweiter Weltkrieg

Prinz Charles gedenket Samstag der Schlacht um Arnheim

Prinzessin Beatrix und Prinz Charles bei den Gedenkfeierlichkeiten in Ede. Am Freitagmittag geht es nach Arnheim.

Prinzessin Beatrix und Prinz Charles bei den Gedenkfeierlichkeiten in Ede. Am Freitagmittag geht es nach Arnheim.

Foto: Piroschka Van De Wouw / Reuters

Arnheim/Nimwegen.  Prinz Charles und Prinzessin Beatrix besuchen heute die Gedenkfeierlichkeiten zu 75 Jahre Market Garden in Arnheim, Ede und Driel.

Der britische Kronprinz Charles nimmt am Samstag gemeinsam mit der niederländischen Prinzessin Beatrix an den Gedenkfeierlichkeiten zu 75 Jahren Market Garden rund um Arnheim teil. Prinz Charles und Prinzessin Beatrix haben am Mittag einen Kranz zu Ehren der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges auf der Ginkelse Heide in Ede niedergelegt. Hier haben sie auch mit Kriegsveteranen gesprochen und den militärischen Ehren zugesehen. Im Anschluss werden sie zur Eusebiuskirche nach Arnheim fahren und dort gegen 14 Uhr erwartet. Charles wird die restaurierte Kirche im Zentrum der Stadt offiziell eröffnen. Bei der Schlacht um Arnheim wurde sie schwer beschädigt. Der Prinz wird von Direktorin Meike Verhagen durch die Kirche geführt.

Kranzniederlegung zu Ehren der polnischen Fallschirmspringer

Danach wird noch ein Kranz vor dem so genannten „Polenmonument“ in Driel niedergelegt. Dies soll gegen 15 Uhr erfolgen. 1944 landeten hier polnische Fallschirmspringer, die gemeinsam mit den Briten gegen die deutsche Wehrmacht kämpften. Die Kranzniederlegung hat für Polen eine besondere Bedeutung, da die britischen Militärs das Misslingen der Operation Market Garden den polnischen Verbänden in die Schuhe geschoben haben. Der Besuch des Prinzen symbolisiert einen historischen Wendepunkt.

Zum Abschluss seiner heutigen Reise wird Prinz Charles das Airbornemuseum in der Villa Hartenstein in Arnheim-Oosterbeek besuchen. In der Villa bezogen die Briten 1944 ihr Hauptquartier. Charles soll hier um 17.30 Uhr eintreffen. In Oosterbeek betrachtet er ein militärisches Flugzeug.

Die Schlacht um Arnheim

Die Operation Market Garden läutete im September 1944 das Ende des Zweiten Weltkrieges auf niederländischem Boden ein. Die alliierten Kampfverbände befreiten mit großem Einsatz die Stadt Nimwegen und scheiterten später am deutschen Widerstand. Sie konnten die Stadt Arnheim nicht einnehmen. Es kam zu einem Stellungskrieg an der Waal, Nimwegen war für Wochen Frontstadt. Erst im Februar 1945 wagten die Alliierten einen erneute Großoffensive durch das Rheinland.

Der Besuch des britischen Kronprinzen geht mit einem großen Sicherheitsaufgebot einher. Ein massiver Polizeieinsatz sichert die Gedenkfeiern ab. Das Dörfchen Driel wurde für den Verkehr gesperrt. Bewohner konnten nur mit einer Zugangskarte zu ihren Häusern.

Heute Abend wird es ab 19 Uhr in Nimwegen eine große Massenverstaltung geben. Tausende Bürger beteiligen sich am Sunset March und schreiten über die neue Brücke Oversteeg. Hier schafften die Alliierten 1944 die Überquerung der Waal.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben