Politik

Silke Gorissen aus Bedburg-Hau will erste Landrätin werden

Silke Gorissen will es wissen.

Silke Gorissen will es wissen.

Foto: eve

Kreis Kleve.  Die Fraktionsvorsitzende der CDU in Bedburg-Hau hat sich parteiintern beworben.

Das Rennen um die CDU-Landratskandidatur ist eröffnet: Silke Gorissen, 48-jährige Juristin und CDU-Fraktionsvorsitzende im Rat der Gemeinde Bedburg-Hau, hat sich offiziell beim CDU-Kreisvorstand beworben. Der vom amtierenden Landrat Wolfgang Spreen vorgeschlagene Schulrat Dominik Feyen hat noch nicht schriftlich seine Bereitschaft erklärt. Noch bis zum 18. November haben potentielle Kandidaten Zeit, ihren Hut in den Ring zu werfen. Erst zu Beginn 2020 wird die Mitgliederversammlung der Kreispartei entscheiden, wer der CDU-Gegenspieler des von SPD, FDP und Bündnisgrünen unterstützten parteilosen Peter Driessen, werden soll.

Seit über 20 Jahren Mitglied in der CDU

„Unser Kreis Kleve mit seinen über 300.000 Einwohnern in 16 attraktiven Städten und Gemeinden - im Kleverland und Gelderland, links und rechts des Rheins - ist ein starker Kreis auch dank einer starken CDU. Mich reizt es sehr, diesen Kreis für die CDU weiter voranzubringen – mit Herz und Verstand“, schreibt die in Kleve geborene Silke Gorissen, die mit Lebensgefährten und Sohn seit 2008 in Bedburg-Hau wohnt. „Seit über 20 Jahren bin ich Mitglied der CDU und engagiere mich sowohl überregional als auch im CDU-Kreisverband. So hatte ich viele Jahre den Vorsitz des EAK und der Kreis-Frauen-Union inne, war von 2009 bis 2014 Mitglied des Kreistags und bin seit 2017 stellvertretende Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Kleve“, heißt es in dem Bewerbungsschreiben, dem sie auch ihre vielen Ämter und Engagement lückenlos beigefügt hat.

Rechtsanwältin mit politischer Erfahrung

Die seit über 20 Jahren als selbstständige Rechtsanwältin arbeitende Kommunalpolitikerin argumentiert: „Ich kenne den Kreis Kleve und seine Menschen. In der CDU bin ich fest verwurzelt. Gerne möchte ich in leitender Funktion aktiv die Zukunft des Kreises Kleve mitgestalten und eine moderne Kreisverwaltung schaffen, in der gut kommuniziert und im Team gearbeitet wird.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben