Finanzen

Zentral-Rendantur zieht komplett ins Klever Spyckklösterchen

Das Spyckklösterchen in Kleve.

Das Spyckklösterchen in Kleve.

Foto: AG / NRZ

Kreis Kleve.  Die Finanzen der Kirche im Nordkreis Kleve werden künftig komplett im Klever Spyckklösterchen verwaltet. Der Standort Kalkar wird aufgegeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Finanzen der katholischen Kirche im Nordkreis Kleve werden künftig im ehemaligen Kapuzinerkloster in Kleve verwaltet. Seit April hatte die Zentralrendantur, die für die Verwaltung der Pfarreien in den Dekanaten Kleve und Emmerich zuständig ist, neue Räume gesucht. Thomas Kolender, gemeinsam mit Marc Groenewald Leiter der Rendantur, erläutert: „Es gab mehr als 20 Angebote aus dem kirchlichen und dem privaten Bereich, in einem mehrstufigen Verfahren hat sich die Verbandsvertretung schließlich für die Immobilie in Kleve entschieden.“

Umbauarbeiten ab 2021 geplant

In der Verbandsvertretung sitzen jeweils zwei Mitglieder des Kirchenvorstands sowie die Leitenden Pfarrer der acht Pfarreien auf Emmericher und neun Pfarreien auf Klever Gebiet. Nach der Entscheidung für das „Spyck-Klösterchen“ beginnt nun die eigentliche Planungs- und Ausschreibungsphase, die rund ein Jahr dauern wird, wie Kolender schätzt. Anfang 2021 soll dann Baubeginn sein – im laufenden Betrieb, da schon jetzt Mitarbeiter ihr Büro in den Klosterräumen haben.

Sechs Mitarbeiter sind bereits im Klösterchen tätig

Der kirchliche Raum im vorderen Teil der Immobilie bleibt weiterhin in Nutzung durch die Kirchengemeinde, betont Groenewald. Zum Bürotrakt umgebaut werden jedoch in zwei Bauabschnitten das übrige Untergeschoss und das Obergeschoss, wobei überall für Barrierefreiheit gesorgt wird. Am Ende sollen rund 30 Büroarbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Eine Rendantur ist die Finanzverwaltung mehrerer Pfarreien – in der neuen Zentralrendantur Emmerich/Kleve werden die finanziellen Fäden von den zwölf Pfarreien beziehungsweise Seelsorgeeinheiten aus den Dekanaten Kleve und Emmerich zusammenlaufen. Rund 84.000 Katholikinnen und Katholiken sind dort gemeldet (Stand 2018). Kolender umreißt die Aufgaben: „Wir kümmern uns um Personalfragen, egal ob es um die Einstellung von Erziehern, Küstern, Organisten oder Reinigungskräften geht, wir verwalten den Haushalt und die Finanzen der einzelnen Pfarreien, kümmern uns um den Bereich Bauen und Liegenschaften, wozu alle Pfarrhäuser, Kirchen und Mietobjekte der Kirche gehören.“ Außerdem werden, erklärt Groenewald, in der fusionierten Zentralrendantur die 35 Kindertagesstätten der beiden Dekanate betreut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben