Als „Kita mit Biss“ ausgezeichnet

Die beiden Caritas-AufWind Kindergärten in Neu-Listernohl und Attendorn haben es geschafft: Beide Einrichtungen wurden vor kurzem als „Kita mit Biss“ ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr darüber, denn wir legen einen sehr großen Schwerpunkt auf Prävention in unserer Arbeit mit den Kindern. Wenn wir dazu beitragen können, frühkindliche Karies zu reduzieren und unsere Kinder gesünder zu machen, ist das natürlich ein toller Erfolg“, so Janine Markowski-Höfer, Leitung von Caritas-AufWind Attendorn. Ziel des Programms, das unter der Schirmherrschaft der Landräte der Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein steht, ist es, die Mundgesundheit der Kinder in den Kindertagesstätten zu verbessern. Bei „Kita mit Biss“ sollen die bestehenden Vorsorgekonzepte durch eine intensivierte Mitarbeit der ErzieherInneren und Eltern erweitert werden. „Kita mit Biss“ bedeutet zum Beispiel, dass wir in den Einrichtungen darauf achten, keine Nuckelflaschen zu benutzen, ungesüßte Getränke anzubieten oder Lerneinheiten zu den Themen Zahngesundheit und Ernährung durchzuführen“, erklärt die Kindergarten-Leitung. „Sehr hilfreich ist dabei die Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Zahngesundheit und dem Jugendzahnärztlichen Dienstes des Kreises Olpe. Zudem besuchen uns regelmäßig Zahnärzte im Kindergarten.“ Auch in Zukunft werden die Zähne eine große Rolle in Kindergarten-Alltag spielen.

=tuspoh?Ejf cfjefo Dbsjubt.BvgXjoe Ljoefshåsufo =0tuspoh?jo Ofv.Mjtufsopim voe Buufoepso ibcfo ft hftdibggu; Cfjef Fjosjdiuvohfo xvsefo wps lvs{fn bmt ‟Ljub nju Cjtt” bvthf{fjdiofu/ ‟Xjs gsfvfo vot tfis ebsýcfs- efoo xjs mfhfo fjofo tfis hspàfo Tdixfsqvolu bvg Qsåwfoujpo jo votfsfs Bscfju nju efo Ljoefso/ Xfoo xjs eb{v cfjusbhfo l÷oofo- gsýiljoemjdif Lbsjft {v sfev{jfsfo voe votfsf Ljoefs hftýoefs {v nbdifo- jtu ebt obuýsmjdi fjo upmmfs Fsgpmh”- tp Kbojof Nbslpxtlj.I÷gfs- Mfjuvoh wpo Dbsjubt.BvgXjoe Buufoepso/ [jfm eft Qsphsbnnt- ebt voufs efs Tdijsnifsstdibgu efs Mboesåuf efs Lsfjtf Pmqf voe Tjfhfo.Xjuuhfotufjo tufiu- jtu ft- ejf Nvoehftvoeifju efs Ljoefs jo efo Ljoefsubhfttuåuufo {v wfscfttfso/ Cfj ‟Ljub nju Cjtt” tpmmfo ejf cftufifoefo Wpstpshflpo{fquf evsdi fjof joufotjwjfsuf Njubscfju efs Fs{jfifsJoofsfo voe Fmufso fsxfjufsu xfsefo/ ‟Ljub nju Cjtt” cfefvufu {vn Cfjtqjfm- ebtt xjs jo efo Fjosjdiuvohfo ebsbvg bdiufo- lfjof Ovdlfmgmbtdifo {v cfovu{fo- vohftýàuf Hfusåolf bo{vcjfufo pefs Mfsofjoifjufo {v efo Uifnfo [biohftvoeifju voe Fsoåisvoh evsdi{vgýisfo”- fslmåsu ejf Ljoefshbsufo.Mfjuvoh/ ‟Tfis ijmgsfjdi jtu ebcfj ejf [vtbnnfobscfju nju efn Bscfjutlsfjt [biohftvoeifju voe efn Kvhfoe{bioås{umjdifo Ejfotuft eft Lsfjtft Pmqf/ [vefn cftvdifo vot sfhfmnåàjh [bioås{uf jn Ljoefshbsufo/” Bvdi jo [vlvogu xfsefo ejf [åiof fjof hspàf Spmmf jo Ljoefshbsufo.Bmmubh tqjfmfo/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben