Baumaßnahme

Bis Frühjahr 2020: Einschränkungen in Attendorner Innenstadt

Im Zuge des Innenstadtentwicklungskonzeptes sollen auch der Alte Markt und der Kirchplatz in Attendorn aufgewertet werden.

Im Zuge des Innenstadtentwicklungskonzeptes sollen auch der Alte Markt und der Kirchplatz in Attendorn aufgewertet werden.

Foto: Flemming Krause

Attendorn.  Bis Frühjahr müssen sich Fußgänger in der Attendorner Innenstadt von Zeit zu Zeit auf Einschränkungen einstellen. Baumaßnahme zur Neugestaltung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ab der 42. Kalenderwoche kommt es am „Alten Markt“ und in der „Niedersten Straße“ im Bereich der Fußgängerzone zwischen Café Harnischmacher und Radio Waller bis voraussichtlich Frühjahr 2020 von Zeit zu Zeit zu Einschränkungen für die Fußgänger und den Lieferverkehr. Im Rahmen des Innenstadtentwicklungskonzeptes sollen der Alte Markt und die Fußgängerzone Niederste Straße gemeinsam mit dem Bereich des Kirchplatzes durch eine einheitliche Gestaltung aufgewertet werden. Für diese geplante Baumaßnahme ist kürzlich bei der Bezirksregierung Arnsberg ein Förderantrag für das kommende Jahr gestellt worden. Sollte der Antrag positiv beschieden werden, kann die angedachte Umgestaltung voraussichtlich ab 2020 erfolgen. Um sicherzustellen, dass nach möglicher Bewilligung des Antrages zügig mit den entsprechenden Arbeiten begonnen werden kann, sind im Vorfeld Kanalbauten und die Verlegung von Versorgerleitungen zu erledigen.

Weihnachtsgeschäft nicht beeinflussen

Nun beginnen zuerst die in diesem Bereich notwendigen Kanalbauarbeiten. Die Arbeiten werden zunächst bis Ende November ausgeführt, um das Weihnachtsgeschäft nicht zu beeinträchtigen und für alle Kunden und Besucher einen gemütlichen Bummel durch die Attendorner Innenstadt zu gewährleisten. Grundsätzlich ist mit der bauausführenden Firma Spies Straßen- und Tiefbau GmbH aus Drolshagen vereinbart, dass Anwohner und Anlieferer die Grundstücke erreichen können. Fußgänger können ebenfalls weiterhin zu jeder Zeit selbstverständlich die Geschäfte, Dienstleistungsbetriebe und Wohnungen aufsuchen.

Es besteht die Möglichkeit, Christopher Schulte vom Tiefbauamt der Hansestadt ( , E-Mail c.schulte@attendorn.org), sowie den Mitarbeitern der Firma Spies Straßen- und Tiefbau GmbH Fragen zum Bauablauf zu stellen. Das Umbau-Projekt innerhalb des Innenstadtentwicklungskonzeptes soll die Rahmenbedingungen der Einzelhändler, Gewerbetreibenden und Anwohner langfristig deutlich verbessern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben