Konzert

Musikalische Schatzsuche rund um die Welt in Olpe

Terra Superstar: Der Musikzug der freiwilligen Feuerwehr bot dem Olper Publikum Musik aus der ganzen Welt.

Terra Superstar: Der Musikzug der freiwilligen Feuerwehr bot dem Olper Publikum Musik aus der ganzen Welt.

Foto: Clara Feldmann / WP

Olpe.  Galakonzert „Terra Superstar“: Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Olpe setzt besonderen Akzent auf den weltweiten Klimawandel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter dem Titel „Terra Superstar“ nahm der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Olpe sein Publikum am Samstagabend mit auf eine musikalische Schatzsuche rund um die Welt, um die vielfältigen Werte und Kulturgüter aus allen Kontinenten in einen musikalischen Hörgenuss umzusetzen.

Beim diesjährigen Galakonzert unter der Leitung des Stabführers Andreas Reuber wurde ein besonderer Akzent auf den weltweiten Klimawandel gelegt - Musik und Aktualität mit Bravour verbunden. Schon das erste Stück spiegelte das Thema des Konzerts wieder und hielt die Dimensionen des Klimawandels fest. „Es kann sein, dass wir irgendwann zu fernen Planeten reisen können. Doch dann werden wir diese genauso veröden, wie wir es schon mit der Erde tun“, ein Zitat von Alexander von Humboldt von vor 200 Jahren ertönte in der Olper Stadthalle, anschließend setzten die leisen Klänge des Orchesters ein.

Das Stück „My name is Lincoln“ von Steve Jablonsky erklang, während das Publikum einen Flug durch das All beobachten konnte und anschließend der berühmte Earth Song von Micheal Jackson gespielt wurde. Beide Stücke wurden von Alexander Reuber für das Orchester arrangiert und stellten wie in den vergangenen Jahren erstklassige Musik des Orchesters dar. Marschmusik darf in der Olper Stadthalle natürlich nicht fehlen, so verwöhnte der Musikzug sein Publikum mit dem „Valdres Marsch“, welcher auf die besinnliche Region „Valdres“ in Norwegen zurück geht. Da wo Natur, Mensch und Tier vermeintlich noch im Einklang miteinander leben.

Musikalische Vielfalt

Aber auch mit dem China Marsch brachte der Stabführer Andreas Reuber mit seinem Orchester das Publikum auf eine Gedankenreise in den fernen Osten. Ein besonderes Highlight stellte das klangvolle Stück „Machu Picchu“ dar, welches von der geheimnisvollen Stadt im Himmel in Südamerika handelt, bei dem das Orchester erneut dessen musikalische Qualität unter Beweis stellte. Aber auch Klassiker aus der Filmmusik wie das „Dschungelbuch“ oder Ausschnitte aus der Operette „Can Can“ von Jacques Offenbach, stellten die musikalische Vielfalt und das engagierte Üben des Orchesters unter Beweis.

Auch das Publikum durfte musikalisch aktiv werden. Bei dem alt bekannten Seefahrer- Shanty „What shall we do with the druken sailor“ bauten die Sänger Christian Hachenberg (Trompete) und Tobias Michel (Posaune) auf gesangliche Unterstützung der Olper. Ein voller Erfolg. Für den Abschluss des Galakonzerts zog der Musikzug dann noch einmal alle Register.

Bei einem Special Medley „Was die Welt zusammenhält“ erfreute sich das Publikum an bekannten Werken wie „Die Krone der Schöpfung“ von Udo Jürgens oder „Bonnie und Clyde“ von Sarah Conner. Das Sängerduo Christian Hachenberg und Emi Bosch überzeugten restlos. „Komm wir ziehen in den Frieden“, lautete dann nicht nur das letzte Stück, sondern auch die Message des Abends.

Begeistertes Publikum

„Wer sonst solle so ein Interesse daran haben, die Erderwärmung aufzuhalten, wenn nicht die Feuerwehren dieser Welt?“, schloss der eloquente Moderator Martin Kretschmer das Resümee des Abends. Erstklassige Musik, ein begeistertes Publikum und ein gelungenes Jahreskonzert des Musikzugs der freiwilligen Feuerwehr am Samstagabend in der Stadthalle Olpe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben