Stadtfest

Olper Stadtfest 2019: Hier wird Heimat gefeiert

Viele Menschen, bunte Fahrgeschäfte, jede Menge Spaß. Das 22. Olper Stadtfest lockte wieder in die Innenstadt.

Viele Menschen, bunte Fahrgeschäfte, jede Menge Spaß. Das 22. Olper Stadtfest lockte wieder in die Innenstadt.

Foto: Birgit Engel

Olpe.   Zum Olper Stadtfest kommen viele Menschen in die Innenstadt. Bunte Fahrgeschäfte, tolles Bühnenprogramm – und jede Menge Spaß.

Die Olper feierten Stadtfest. Alle zusammen und als große Party „unter den Linden“ und gleichsam als Start in die „Feiersaison Sommer“. Offen und einladend und als Spiegel der Menschen, die hier leben, zeigte man das, was die Kreisstadt so liebenswert macht: Ein vielfältiges Vereins- und Kulturleben, Gastfreundschaft und kreative Gestaltungskraft – und nicht zuletzt das Zusammenspiel von Tradition und Moderne.

„Musik, Musik“ hieß es pünktlich um elf Uhr am Samstagmorgen mit der Egerlandbesetzung des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Olpe. „Ich trinke ja lieber Bier, als dass ich ein Fass ansteche“, flachste der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Olpe, Markus Bröcher, dem der traditionelle Fassanstich für die inzwischen 22. Auflage der weithin beliebten Veranstaltung oblag, zu der Jahr für Jahr ganz Olpe auf den Beinen ist und die Zehntausende Gäste aus der ganzen Region lockt.

Bürgermeister Peter Weber war nach Würzburg zur Beisetzung des in Olpe geborenen emeritierten Bischofs Paul-Werner Scheele gereist. „Das Stadtfest hat seinen Namen verdient. Besonders freut mich, dass sich so viele hier heimische Menschen beteiligen“, unterstrich Bröcher. „Es ist ein Fest von Olper Bürgern für Olper Bürger.“

Dazu galt es natürlich noch zu danken: Allen voran dem Stadtmarketingverein Olpe Aktiv, den Olper Händlern, Gewerbetreibenden, Vereinen und Institutionen, den Spendern, Gönnern und Unterstützern.

Ein vielfältiges Angebot mit rund 200 Info-, Markt- und Aktivständen sowie der verkaufsoffene Sonntag sorgten für ein kunterbuntes Allerlei. Besondere Farbe verlieh das Programm auf den Bühnen am Marktplatz und am Imberg mit Musik aller Stilrichtungen, tollen Bands, Tanz, Akrobatik und Gesang.

Viele heimische Akteure aus Olpe selbst und den Nachbarkommunen zeigten, wie unentbehrlich sie für das kulturelle Leben sind. Dazu gesellten sich echte Größen aus der Musikszene, wie beispielsweise die Kölsche Mundart Partyband „Hey Kölle“ oder die Deutschrock Band „Das Wunder“. Und während sich die Kinder auf den Hüpfburgen, im Aktivity-Tipi oder beim Bogenschießen austobten, die Jugend beim Bungee-Jumping genug Adrenalin für die Abende am Party-Tower freisetzte, konnte Papa die Autoshow begutachten und Mama shoppen gehen.

Überraschung der Musikschule

Die Musikschule Olpe überraschte mit einem sagenhaften Flashmob am frühen Samstagnachmittag auf dem bereits proppenvollen Marktplatz: Rund 50 Instrumentalisten aller Couleur stimmten Beethovens „Ode an die Freude“ an.

Neu war die Quadgemeinschaft Kreuztal, die Fahrten gegen eine Spende zugunsten des Caritas-Hospizdienstes „Camino“ anbot. Überhaupt lebt das Olper Stadtfest ja auch vom Ehrenamt. So kommen die Einnahmen des Kaffee-Zeltes der Oberstadt, gerühmt für seine hausgemachten Kuchen, seit jeher dem Verein „Kompetenz gegen Brustkrebs“ zugute. Toll war die „Public Art“- Aktion des Kunstkurses der Jahrgangsstufe 11 des Städtischen Gymnasiums.

„Olpe feiert unter den Linden“ war wieder überaus facettenreich. Von rockig und laut bis süffig und lecker. Die Vielfalt macht’s. Und so ist auch und ganz besonders das Olper Stadtfest ein Spiegel seiner Bürger, die Heimat sind und einmal mehr Heimat feierten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben