Drolshagen

Ratsvertreter uneins über Ring, Becher oder Nadel

Die Stadt Drolshagen ehrt ihre verdientesten Bürger mit dem Goldenen Ehrenring.

Die Stadt Drolshagen ehrt ihre verdientesten Bürger mit dem Goldenen Ehrenring.

Foto: Stadt Drolshagen

Drolshagen.   Vor einer Änderung der Ehrungs-Praxis soll interfraktionell beraten werden.

Die Tage des Goldenen Ehrenringes und des Silbernen Ehrenbechers in Drolshagen könnten gezählt sein, wenngleich ein Beschluss noch nicht in Sicht ist. Erst einmal wollen die Ratspolitiker das interfraktionelle Gespräch suchen, so das Ergebnis im Hauptausschuss am Donnerstag Abend.

Wie berichtet, hatte die CDU-Fraktion den Vorstoß gewagt, die beiden Ehrungs-Utensilien in Frage zu stellen, nachdem während der dunklen Finanzmisere 2017 jeder Cent herumgedreht wurde und die kostspieligen Utensilien ergebnislos thematisiert worden waren.

Im Hauptausschuss zeichnete sich ab, wohin die Reise vermutlich geht: Denn sowohl die CDU-Fraktion, als auch Teile der UDW und der UCW konnten sich mit einer Änderung der Ehrungssatzung anfreunden, verdienstvollen Bürgern künftig eine Ehrennadel ans Revers zu heften, statt Ring und Becher zu überreichen.

In der UDW, so Fraktions-Chef Christoph Buchholz, gingen die Meinungen auseinander, er selbst könne der Nadel-Idee etwas abgewinnen. UCW-Ratsherr Winfried Behme favorisierte auch die Nadel. Nur die SPD, so Thomas Gosmann, seit geschlossen gegen eine Änderung.

Ein Argument für eine Satzungsänderung wäre die Kostenersparnis. Burkhard Lütticke (Hauptamt) informierte, er habe Zahlen von anderen Kommunen eingeholt: „Da war die Rede von rund 130 Euro für die Ehrennadel.“ Der Ehrenring schlägt mit rund 1300 Euro zu Buche, der Ehrenbecher mit rund 900 Euro.

Info am Rande: Die nächsten Ehrungen in Drolshagen stehen vor der Tür: Zwei Freunde aus der holländischen Partnerstadt sollen offenbar geehrt werden. Die Änderung dürfte bis dahin allerdings wohl noch nicht greifen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben