Prozess

Urteil erwartet: Junge soll Schüler in Wenden erwürgt haben

In der Nähe des Geländes hatte ein damals 14-Jähriger laut Anklage seinen zwei Jahre älteren Mitschüler bei einem Streit erwürgt.

In der Nähe des Geländes hatte ein damals 14-Jähriger laut Anklage seinen zwei Jahre älteren Mitschüler bei einem Streit erwürgt.

Foto: Caroline Seidel

Olpe.  Seit April verhandelt das Landgericht Siegen: In Wenden soll ein Teenager einen Mitschüler erwürgt haben. Nun soll das Urteil fallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Prozess gegen einen Teenager, der aus nicht erwiderter Liebe einen Mitschüler erwürgt haben soll, wird am Donnerstag das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem zur Tatzeit 14-Jährigen vor, im Herbst 2018 in Wenden im Kreis Olpe seinen zwei Jahre älteren Mitschüler mit bloßen Händen gewürgt und getötet zu haben. Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In ihrem Plädoyer ging die Staatsanwaltschaft laut Gerichtsangaben von Mord statt vom ursprünglich angeklagten Totschlag aus und forderte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren. Allerdings hält sie den Angeklagten zum Tatzeitpunkt offenbar für nicht voll schuldfähig und forderte eine Unterbringung des Teenagers in einer psychiatrischen Klinik. Der Verteidiger hatte zum Prozessauftakt berichtet, sein Mandant habe eingeräumt für den Tod des 16-Jährigen verantwortlich zu sein. In seinem Schlusswort hielt der Anwalt eine Strafe von sechs Jahren für angemessen. Er wertete die Tat als gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge.

Laut Anklageschrift war der Deutsche in den Mitschüler verliebt und hatte am Tag der Tat auf sexuelle Handlungen gehofft. In der Nähe der Schule soll er ihn dann erwürgt und die Leiche zu einem anderen schulnahen Waldstück geschleppt haben. Bei einer Suchaktion fand ihn dort am Abend des nächsten Tages ein Feuerwehrmann. Der verstörende Fall schockierte bundesweit. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben