Kultur

178 Saiten erklingen in der Dechenhöhle

Robin Huw Bowen und Meinir Owen brachten bei ihrem Konzert in der Dechenhöhle insgesamt 178 Seiten zum Schwingen. Mit ihren Triple-Harfen verzauberten sie das Publikum.

Robin Huw Bowen und Meinir Owen brachten bei ihrem Konzert in der Dechenhöhle insgesamt 178 Seiten zum Schwingen. Mit ihren Triple-Harfen verzauberten sie das Publikum.

Foto: Miriam Mandt-Böckelmann

Letmathe.  Waliser Robin Huw Bowen und Meisterschülerin Meinir Olwen zeigen auf Triple-Harp ihr Können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rechenkünstler vor! Wer sich vor dem Konzert von Harfen-Virtuos Robin Huw Bowen und seiner Meisterschülerin Meinir Olwen in der Letmather Dechenhöhle mit deren Instrumenten beschäftigte, konnte schnell ins Grübeln kommen: Die Waliser spielen auf einem traditionellen Saiteninstrument ihrer Heimat, der „Welsh Triple Harp“, einer Tripelharfe. Diese besitzt drei Reihen Saiten, zusammen sind es je Instrument 89 Saiten. Insgesamt brachte das Duo also die stolze Zahl von 178 Saiten zum Klingen – ein Musikgenuss der ganz besonderen Art.

Robin Huw Bowen ist ein Patriot und die beste Werbung für seine walisische Heimat, wenn er sagt: „Es ist dreimal schwieriger, eine Triple Harfe zu spielen, dazu muss man ein Waliser sein. Wir sind eben ein bisschen verrückt.“ Und so entfalten sich sanfte Melodien, die die Bilder von hohen Bergen, grünen Tälern und kristallklaren Flüssen vor dem inneren Auge der Zuhörer entstehen lassen.

Volksweisen von Harfenist zu Harfenist weitergegeben

Andere Stücke erinnern an Zithermusik in alpenländischer Tradition, denn das kann die Harfe auch sein: ein Instrument der Volksmusik. Die Weisen wurden oft nicht aufgeschrieben, sondern von Harfenist zu Harfenist weitergegeben, oft reisten auch Nichtsesshafte mit ihren Ins­trumenten durchs Land.

Robin Huw Bowen war bereits zum zweiten Mal in der Dechenhöhle zu Gast und traf dort auf ein begeistertes und kenntnisreiches Publikum, das nach diesem Konzert niemals mehr den einen Fehler begehen würde, Wales als einen Teil von „England“ zu bezeichnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben