Saalbau

Abschied von der Vogelschau

Keine Berühungsängste zeigten Patricia Heuser (links) und Sandra Kohlhaas auf der Ziergeflügelschau.

Foto: Stefan Janke

Keine Berühungsängste zeigten Patricia Heuser (links) und Sandra Kohlhaas auf der Ziergeflügelschau. Foto: Stefan Janke

Letmathe.   Die Besucher kamen den gefiederten Tieren noch einmal ganz nahe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Da war auch ein bisschen Wehmut im Saalbau zu spüren, als am Wochenende zum letzten Mal eine Gemeinschaftsausstellung des Ziergeflügelvereins Sauerland und des Kanarien-Zuchtvereins Hohenlimburg-Letmathe eine überschaubare Anzahl von Besuchern anlockte. Wie berichtet, steht der Ziergeflügelverein kurz vor seiner Auflösung, die Fahne hält allein Thorsten Würpel noch hoch, der auch Ausstellungsleiter der für Fachleute und Neulinge gleichermaßen interessanten Schau war.

Wann schon gibt es die Möglichkeit, in einem kleinen Freiflug-Gehege haut- beziehungsweise gefiedernah an Kakadus, Graupapageien oder Nymphensittiche heran zu kommen, sie auf der Schulter oder dem Kopf landen zu lassen, um sie dann auf den ausgestreckten Zeigefinger zu balancieren? Neben gleich zwei „Flughallen“ – in der anderen flogen Paradiesvögel um die Wette – führte der Rundgang an 18 großen Volieren vorbei.

Darin vor sich hin scharrend, oder spazierengehend bunte Hühner in jeder Form und Farbe – von den zwei unübersehbaren, fast einen Meter großen Kronenkranichen bis zur dank ihres Tarngefieders im ausgestreuten Laub kaum zu entdeckenden Wachtel. Bunt und stimmenreich ging es rund um die Käfige der Kanarienzüchter, bei denen auch Wellensittiche und Zierfinken ihr Hause haben.

„Ich hätte gern noch etwas weiter gemacht, allein kann ich diese Veranstaltung aber nicht stemmen“, musste Thorsten Würpel dem ein oder anderen Besucher am letzten Tag der Schau erklären. Und die fanden es „schade“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik