Trickbetrüger

Achtung, Trickbetrüger: Wenn „falsche“ Polizisten anrufen

Trickbetrüger sind inzwischen wieder vermehrt in Iserlohn und Letmathe aktiv.

Trickbetrüger sind inzwischen wieder vermehrt in Iserlohn und Letmathe aktiv.

Foto: dpa Picture-Alliance / Bernhard Kreutzer / picture alliance / imageBROKER

Letmathe.  Trickbetrüger versuchen wieder vermehrt, mit ihrer Masche Menschen reinzulegen. Ein Betroffener schildert, wie die Betrüger vorgehen.

„Bei ihren Nachbarn wurde eingebrochen, haben Sie Geld im Haus?“ So oder so ähnlich versuchen Trickbetrüger immer wieder ihre Opfer am Telefon hereinzulegen, auch in Letmathe und Iserlohn. 60 Mal klingelte laut Polizeibericht allein am vergangenen Wochenende der Notruf mit Hinweisen auf entsprechende Versuche. Am anderen Ende der Leitung der Hinweisgeber seien in 47 Fällen sogenannte falsche Polizisten gewesen: Trickbetrüger, die es auf die Wertgegenstände vor allem von älteren Menschen abgesehen haben.

So auch im Falle eines Lesers der Heimatzeitung, der im Gespräch schilderte, wie die Trickbetrüger vorgingen: „Meine Frau ging ans Telefon. Es hieß, unsere Nachbarin sei ausgeraubt worden und die Täter würden sich noch auf unserem Grundstück aufhalten.“ Seine Frau sei erschrocken, aber auch skeptisch gewesen und habe deshalb direkt nachgefragt, woher der Gesprächspartner ihr Grundstück kenne. „Der konnte alles ganz genau beschreiben, auch Details aus unserem Alltag“, erzählt der Mann. Der Anrufer habe außer den Beobachtungen auch den Namen der Frau gekannt, der aber nicht im Telefonbuch vermerkt sei.

Frage nach Geld lässt die Betrüger auffliegen

Als allerdings die Frage aufkam, ob die Eheleute Geld im Haus hätte, wurde die Frau hellhörig und rief ihren Mann dazu. Er habe dann einen angeblichen Staatsanwalt am Hörer gehabt: „Als ich ihn nach seinem Namen fragte, fiel bei meiner Frau der Groschen und sie rief die Polizei.“ Er selbst habe schon im Fernsehen von dieser Masche gehört. Und auch seine Frau sei eigentlich skeptisch und selbstbewusst bei unbekannten Anrufern: „Aber die kannten so viele Details. Das hat sie wirklich sehr mitgenommen, ihr Vertrauen erschüttert. Wir älteren Menschen kennen diese Tricks nicht, das nutzen die mit diesem Terror aus.“

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, wachsam zu sein: „Geben Sie am Telefon keine Details zu ihren finanziellen Verhältnissen preis, fragen Sie immer nach Dienstausweisen und lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben