Bürgerinitiative

Aktiv gegen Steinbruchplan

Die Ausstellung der Bürgerinitiative für den Erhalt des Ahm ist jetzt in der Märkischen Bank zu sehen, v. li. Christina Palatzky, Andreas Habel, Monika Langmann und Cornelia Rittmeier.

Foto: Helmut Rauer

Die Ausstellung der Bürgerinitiative für den Erhalt des Ahm ist jetzt in der Märkischen Bank zu sehen, v. li. Christina Palatzky, Andreas Habel, Monika Langmann und Cornelia Rittmeier. Foto: Helmut Rauer

Letmathe.   Die Bürgerinitiative für den Erhalt des Ahm ruft die Bürger auf, Einwendungen gegen die geplante Steinbrucherweiterung einzulegen. Die Pläne liegen jetzt im Rathaus aus.

Die Bürgerinitiative für den Erhalt des Ahm appelliert an ihre über 1000 Mitglieder und alle anderen Bürger, das zu tun, was sie auch selbst vorhat: Einspruch einzulegen gegen die Pläne der Hohenlimburger Kalkwerke. Die wollen ihren Steinbruch bis an die Stadtgrenze Letmathe ausdehnen (wir berichteten). Dazu liegen die Planunterlagen derzeit im Rathaus Iserlohn aus. Zum Ausgleich sollen unter anderem in Iserlohn-Refflingsen neue Bäume gepflanzt werden, was bei der Bürgerinitiative auf Kritik stößt. „Ausgleichspflanzungen gehören auf den Ahm und nicht irgendwo nach Iserlohn“, sagte die Vorsitzende Monika Langmann. Dabei bekräftigte sie die Forderung nach einer lückenlosen „Baumkulisse“, die den erweiterten Steinbruch zur Letmather Seite hin abschotten soll. Zu dem Thema äußerte sie sich am Montag bei einer Ausstellungseröffnung in der Märkischen Bank, Hagener Straße 18. Dort informiert die Bürgerinitiative jetzt einen Monat lang auf 15 Schautafeln über die Schönheit der Landschaft am Ahm, die schützenswerte Flora und Fauna, die Geschichte des Kalksteinabbaus, mögliche Wanderwege und vieles mehr. Diese Ausstellung war bereits im Rathaus in Iserlohn zu sehen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik