Letmathe. Maria und Karl-Heinz Galke feiern Goldene Hochzeit. Wieso Letmathe die erste gemeinsame Anlaufstation war und wie turbulent die Trauung lief.

Vier Tage nach Kennenlernen war für Maria und Karl-Heinz Golke aus Letmathe klar, dass sie ihr Leben miteinander verbringen wollten. Das war am 10. Juli 1973 in Oberschlesien. Gesagt, getan. Die Hochzeit erfolgte nämlich drei Monate später ebenfalls in Oberschlesien. Erst wurde am 3. November standesamtlich geheiratet, zwei Tage später erfolgte die kirchliche Trauung. Das ist jetzt 50 Jahre her.

„Wir haben drei Tage lang gefeiert“, erinnert sich Karl-Heinz Golke zurück. Sämtliche der 120 Hochzeitsgäste feierten bei einer riesigen Fete im 4000 Quadratmeter großen Garten von Maria Golkes Familie von freitags bis montags durch. Kennengelernt hatte Karl-Heinz seine Maria, bei einem Besuch in Oberschlesien. 15 Jahre vorher war er nach Deutschland gezogen, erst Hamburg, schließlich dann nach Genna als finale Station. Dann wollte er seine Freunde in der alten Heimat besuchen, lernte Maria kennen und das Schicksal war besiegelt. Fast ein Jahr lang mussten die damals 22-Jährige und der 30-Jährige noch warten, bis Maria 1975 die Genehmigung für die finale Ausreise in ein gemeinsames neues Leben nach Deutschland bekam - Anträge wurden gestellt und Dokumente geprüft. Dann aber ging es endlich gen Genna, wo die beiden ihre erste gemeinsame Wohnung bezogen.

Mehr aus Iserlohn, Hemer und Letmathe

Der heute 80-Jährige hatte eine Ausbildung zum Anlagemechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik absolviert, seine 72-jährige Gattin hatte Verkäuferin gelernt. Bis zur Rente arbeiteten beide dann in einer Senioreneinrichtung in Iserlohn, Karl-Heinz als Haustechniker, Maria als Unterstützung in der Küche.

Hochzeitsfeier auf hoher See

Dass sie jetzt erst den Tag der Goldenen Hochzeit feiern, hat einen besonderen Grund. Am eigentlichen Feiertag war das Ehepaar nämlich gemeinsam mit der Tochter und dem Schwiegersohn auf Mittelmeer-Kreuzfahrt. „Ich wollte schon immer auf so einem großen Schiff fahren“, freute sich Maria Golke schon auf die besondere Reise. Eine Woche lang genoß das Ehepaar Zeit mit der Familie, konnte eine Hochzeitstorte auf dem Schiff anschneiden und die letzten warmen Tage genießen. Zurück zu Hause hatte es beide erwischt, und sie waren rund zwei Wochen lang an Corona erkrankt. Nun soll der besondere Tag aber noch einmal gemeinsam mit Freunden und der Familie gefeiert werden. Doch nicht nur die gemeinsamen verbrachten Jahre verbindet das Paar. Wenn sie nicht reisen, wie etwa zur Nordsee, dann kümmern sie sich um ihren liebevoll angelegten Garten in Genna, oder verbringen Zeit mit der Tochter. Karl-Heinz Golke weiß: „Familie hält zusammen.“