Letmathe. In der Nacht zu Samstag ist es auf der glatten Fahrbahn der A46 nach einem ersten Unfall zu einem Domino-Effekt gekommen.

Es dürfte der erste Unfall wegen winterlicher Straßenverhältnisse dieser Saison sein, der sich in der Nacht zu Samstag auf der A 46 in Fahrtrichtung Iserlohn/Hemer kurz hinter der Auffahrt Letmathe ereignet hat. Mindestens drei Personen sind dabei nach ersten Erkenntnissen verletzt worden - eine Frau galt in der Nacht als lebensgefährlich verletzt. Die Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt.

Mehr aus Iserlohn, Hemer und Letmathe

Gegen 22 Uhr ist nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Dortmund ein Opel Corsa, der in Richtung Iserlohn/Hemer auf der A 46 unterwegs war, auf schneematschglatter Fahrbahn ins Schlingern geraten und erst nach einem Aufprall in die Leitplanke auf dem Seitenstreifen zum Stehen gekommen. Nach Angaben der Polizei war die Beleuchtung des Kleinwagens zerstört. Ein nachfolgender Pkw hielt direkt hinter dem Corsa, um die Unfallstelle abzusichern und ein Warndreieck aufzustellen. Dabei krachte ein drittes Fahrzeug, das ins Schleudern gekommen war, in die Unfallstelle hinein.

Auf dem Standstreifen von Auto erfasst

Eine Frau, die aus dem Opel Corsa bereits ausgestiegen war und auf dem Standstreifen stand, ist von dem dritten Pkw, einem Mazda, erfasst und dabei lebensgefährlich verletzt worden.

Nach Angaben der Feuerwehr sind insgesamt drei Personen in umliegende Krankenhäuser gebracht worden: nach Iserlohn, nach Hemer und die lebensgefährlich verletzte Frau ins Unfall-Klinikum Dortmund-Nord. Zwei weitere Personen lehnten nach einer medizinischen Erstversorgung an der Unfallstelle einen Transport ins Krankenhaus laut Feuerwehr ab. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sicherten die Unfallstelle, leuchteten sie aus, klemmten Fahrzeugbatterien ab und streuten auslaufende Flüssigkeiten mit Bindemittel ab. Der Rettungsdienst war mit insgesamt vier Rettungswagen - davon zwei aus Iserlohn, einer aus Altena und einer aus Hemer - sowie dem Iserlohner Notarzt im Einsatz.

Wegen der Unfallaufnahme durch die Polizei war die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Letmathe und Oestrich in der Nacht voll gesperrt.