Kultur

Bahnsteig 42 bleibt im Kulturfieber

Die Liedermacherin Fee Badenius hat bereits drei Alben veröffentlicht und zahlreiche Song-Slams und Kleinkunstpreise gewonnen. In Letmathe wird sie von ihrer Band begleitet.

Foto: Privat

Die Liedermacherin Fee Badenius hat bereits drei Alben veröffentlicht und zahlreiche Song-Slams und Kleinkunstpreise gewonnen. In Letmathe wird sie von ihrer Band begleitet. Foto: Privat

Letmathe.   Das Programm für das zweite Halbjahr der „Kultur am Bahnsteig 42“ steht fest. Wer Tickets haben möchte, sollte nicht lange zögern.

Zwei Termine noch, dann ist kulturelle Sommerpause am Bahnsteig 42. Die schlechte Nachricht: Sämtliche Eintrittskarten sind bereits vergriffen. Die gute Nachricht: Am 17. August startet das Programm für das zweite Halbjahr und am Donnerstag, 18. Mai, beginnt auch der Vorverkauf für die sechs Abende im Bahnhof Letmathe bis Jahresende. Die beliebte Reihe „Kultur am Bahnsteig 42“ geht also weiter.

Wie hoch im Kurs das Kulturprogramm auf allen Seiten tatsächlich steht, beschrieb Pascal Wink, Leiter der „caput“-Redaktion und maßgeblicher Gestalter des Kulturprogramms, in einem kurzen Gespräch mit der Heimatzeitung: „Inzwischen ist es so, dass sich die Künstler und ihre Agenturen, mit denen immer mehr von ihnen zusammenarbeiten, bei uns anbieten. Und Kartenanfragen für bestimmte Termine bekommen wir bereits, bevor wir das Programm überhaupt veröffentlicht haben, da viele die Künstler ihren Auftritt bei uns auf ihren Internetseiten ankündigen.“ Im Vorfeld des heutigen Auftritts der Liedermacherin Sarah Lesch ist selbst auf Internetportalen verzweifelt nach Karten gesucht worden. Karten für das kommende Halbjahr sind unter 02374/9234078, direkt in der caput-Redaktion oder per E-Mai, caput@iswe.de, erhältlich, die Preise schwanklen zwischen acht und zehn Euro.

Den Auftakt macht die Sozialpädagogin, Autorin, Bloggerin und Aktivistin Laura Gehlhaar. Sie kommt mit ihrem Buch „Kann man da noch was machen?“ auf die Bühne des Bahnhofs gerollt und gibt humorvolle Einblicke in den Alltag einer Rollstuhlfahrerin.

Künstler kommen aus allen Teilen der Republik

Gelhaar ist gebürtige Düsseldorferin und lebt inzwischen in Berlin. Als weit hergereiste Künstlerin ist sie damit in guter Gesellschaft. Florian Sitzmann, der sich selbst „Der halbe Mann“ nennt und am 19. Oktober kommt, lebt in Mannheim und wird den Gästen beweisen, wie man auch ohne Beine voll im Leben stehen kann. Aus Hildesheim macht sich Tan Caglar am 9. November auf den Weg nach Letmathe. „Rollt bei mir“ hat er sein Programm genannt, das ins Genre Stand-up Comedy fällt, wobei er selbst diese Bezeichnung in Anführungszeichen setzt. Stehen ist nicht so seine Stärke – aber das könnte durch Fernseh-Produktionen wie „Die PS Profis“, „Mieten, Kaufen, Wohnen“ oder „Berlin – Tag & Nacht“ bekannt sein. Auch Laura Gelhaar hat seit ihrem Auftritt bei Jan Böhmermanns „Neo Magazine Royal“ TV-Erfahrung.

Zwei Termine fallen im Vergleich zu den bisher vorgestellten Veranstaltungen aus der Reihe: Fee Badenius ist Liedermacherin, eine sehr erfolgreiche sogar, und bringt am 20. September ihre Band mit zum Bahnsteig 42. Und zum Halbjahresabschluss am 7. Dezember sorgen die Gäste selbst für Unterhaltung: das erste Bahnsteig-42-Kneipenquizz steht an. Pascal Wink erklärt: „Das wird eine Mischung aus ,Wer wird Millionär’ und ,Genial daneben’. An Teamtischen sollen, in gemeinschaftlicher Runde, Antworten auf Fragen aus abwechslungsreichen Themengebieten gefunden werden.“ Ins Detail wollte Wink nicht gehen. Soviel ist aber sicher: Es werden einige Überraschungsgäste dabei sein und der Tisch, der am Ende die Nase vorn hat, darf sich über einen attraktiven Preis freuen.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik