Ehrentag

Den Zufall haben diese beiden (fast) immer auf ihrer Seite

In Feierlaune: Tatjana Winskowski-Fischer, Karl-Ernst und Rita Winskowski, Michael Scheffler und Christian Fischer (v. li.).

In Feierlaune: Tatjana Winskowski-Fischer, Karl-Ernst und Rita Winskowski, Michael Scheffler und Christian Fischer (v. li.).

Foto: Tim Gelewski

Roden.  Die Schalke-Fans Rita und Karl-Ernst Winskowski feiern Goldhochzeit an einem ganz besonderen Tag

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zufälle können ganze Leben prägen, so man denn an sie glaubt. Im Falle von Rita und Karl-Ernst Winskowski, die am Donnerstag ihre Goldhochzeit gefeiert haben, kann man festhalten, dass dies zumindest einmal der Fall war, nämlich als der Kinokartenverkäufer vor etwas mehr als 50 Jahren entschied, die beiden damals jungen Leute nebeneinander zu platzieren.

Erneuter Zufall oder Fügung – im Kino lief dann außerdem noch ein Werbespot des Iserlohner Modehauses Esser, dem damaligen Arbeitgeber von ihr. „Er hat das mitbekommen und wartete dann jeden Abend vor dem Geschäft auf mich“, erzählt die heute 67-Jährige. Seine Hartnäckigkeit macht sich bezahlt – ein gutes Dreivierteljahr später wurde schließlich geheiratet.

Die Wahl des Ehrentages, laut Auskunft der beiden auch eher ein Zufallsprodukt, ist allerdings eher ungewöhnlich. Der „19.09.“ – das Gründungsjahr des BVB – Karl-Ernst Winskowski grinst und winkt ab: „Wir sind ja eher blau-weiß hier.“

Während Rita Winskowski waschechte Iserlohnerin ist, kommt ihr Mann gebürtig aus Stendal. „Wir haben aber schon ‘58 oder ‘59 rübergemacht, wie man so sagt“, sagt er.

Die Zeit seither sei vergangen wie im Flug, meinen beide. Wohl auch, weil sie so „ein tolles Leben hatten“, wie die gelernte Einzelhandelskauffrau sagt. Eines, das spätestens nach seiner Umschulung vom Kfz-Mechaniker zum Verwaltungsangestellten (bei der Stadt Hemer) in ruhigen Bahnen verlief. Vor 46 Jahren kommt Tochter Tatjana auf die Welt – und die wohnt mit Ehemann Christian Fischer und drei Kindern mit im Elternhaus, das einst Polizeiwache war. „Menschlichkeit und Freundlichkeit sind wichtig“, sagt sie auch in Bezug auf ihre berufliche Laufbahn. Heute Abend nun kommt Verwandtschaft zu Besuch, dann soll bis zu einem Essen zum Abschluss am Sonntag gefeiert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben