Stadtleben

Der Name „Lenne lebt“ ist Programm

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens gab den Startschuss. Unter Leitung von Tourleiter Mirko Windrich fuhren knapp 40 Radfahrer von der Lenne-Promenade zum Hengstey-See und zurück.

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens gab den Startschuss. Unter Leitung von Tourleiter Mirko Windrich fuhren knapp 40 Radfahrer von der Lenne-Promenade zum Hengstey-See und zurück.

Foto: Michael May

Letmathe.  Freizeitsportler genießen die gute Stimmung beim Fun-Lauf und den Radtouren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich bin total begeistert, wie gut die Veranstaltung angenommen wird“, freut sich Ralf Zambanini von der Letmather Werbegemeinschaft über den großen Erfolg von „Lenne lebt!“ mit dem Fun-Lauf und den Radtouren. Rainer Großberndt zeigt sich rundum zufrieden mit dem gestiegenen Zuspruch und dem Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer. Das kann Sportbüroleiter Ralf Horstmann nur bestätigen. „250 waren es bestimmt, er hat sich etabliert.“ Neben der organisatorischen Hilfestellung bei der Vorbereitung stellte die Sportverwaltung wieder die Erinnerungsmedaillen zur Verfügung. Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens schickte die Mountain-Biker, die Radler und die Läufer auf die verschiedenen Touren entlang der Lenne rauf und runter.

Die ersten Läufer sind bereits nach 17 Minuten im Ziel, die letzten mit Nordic-Walking-Stöcken nach einer Stunde und 15 Minuten mit ihrem Lauf fertig.

Läufer und Radfahrer aus der gesamten Region nehmen teil

Zufriedene Gesichter auch bei den Tourbegleitern des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs: „Wir wollen das Bewusstsein wecken: Fahrradfahren macht Spaß.“ Das haben sie bei den Teilnehmern, die unterwegs vom „Curry-Zipfel“ versorgt wurden, erreicht: Etwa bei Doris Grugel (61) mit ihrem E-Bike, die auch beim Stadtradeln als Vertreterin des Gymnasiums Letmathe mitmacht. Und bei Heidi Hövel (69), die mit ihrem Tourenrad teilnimmt: „Wenn schon mal was in Letmathe los ist, muss man auch mitmachen“, betont die fahrradbegeisterte Oestricherin. Davon konnte auch Michael Terzen (44) auch seinen Freund Denis Gramaglia (34) überzeugen, die mit ihrem Mountainbike aus Hohenlimburg gekommen waren, um mitzumachen: „Wir sind keine Hardcore-Biker“, gesteht Michael Terzen: „Hier kann man mal was ausprobieren in Gemeinschaft.“ Ähnlich sieht es E-Bikerin Agnes Schmidt. Sie freut sich, dass sie mit dem ADFC-Tourteam eine Strecke fahren kann, die sie noch nicht kennt. Angelo Forte (45) und sein Sohn Giovanni (10) freuen sich ebenfalls über die gemeinsame Mountainbike-Tour.

Bei den Läufern sind wieder Teams dabei: Die CDU geht mit Karsten Meininghaus und Fabian Tigges an den Start. Die SPD vertritt Olaf Hennecke, der mit seinem Filius mitläuft. Die Firma Hexion bringt 18 Läuferinnen und Läufern an den Start. Dafür haben sie sich extra T-Shirts mit dem Firmenlogo bedrucken lassen. Marketingfachfrau Christina Nöckemann: „Wenn wir schon auf dem Hexion-Parkplatz starten, dann müssen wir auch ein Team zusammen bekommen. Wir haben schon einige Sportgruppen. Bisher gehört Laufen nicht dazu. Heute sind wir mit guten Läufern am Start. Dabei sein ist alles.“ 20 Mitglieder des Letmather Tischtennisvereins laufen ebenfalls mit. Und eine Walker-Gruppe des TV Germania aus der Obergrüne.

Viele Familien beteiligen sich, so Tim Henke (42) aus Oestrich mit seinen Kindern und ihren Freunden im Alter zwischen sechs und neun Jahren. „Schön, dass es so ungezwungen ist ohne Startfeld mit Nummern, ohne Wettkampfbedingungen.“ Tobias Schelp und Sascha Echtermann freuen sich über den guten Zuspruch am Bratwurststand, den sie gemeinsam mit dem ASSV Letmathe betreiben: „Hier können wir von der Löschgruppe Letmathe der Freiwilligen Feuerwehr Präsenz zeigen.“ Am Stand des Kodang Gym, der mit rund 50 Ehrenamtlichen mitmacht, finden Waffeln reißenden Absatz. Susanne Unke (54) aus Iserlohn, Petra Jäger (49) aus Hemer und Anja Nieswandt (61), die mit ihrer Kollegin Susanne Ubeländer (54) und zwei Auszubildenden das Läuferinnenteam des Amtsgerichts Iserlohn bildete, nehmen sich nach dem Lauf zur Stärkung Waffeln mit nach Hause.

Hüpfburg ist für Familien mit Kindern Publikumsmagnet

Im Lenne-Café brummt es. Die vielen Gäste lassen es sich bei Getränken und Leckereien zur Musik der Rock- und Popfabrik im sonnigen Biergarten sichtlich gut gehen. Ein Publikumsmagnet für Familien ist wieder die Hüpfburg, wo die kleinsten Besucher ihren Spaß haben. An der Lennepromenade genießen Jung und Alt ein Sonnenbad und Erfrischungsgetränke.

Und wenige Kilometer weiter toben sich Kinder und Jugendliche im Dirtpark an der Lenne aus. „Die haben Akkus, unglaublich, besser als Duracell“, schwärmt eine Mutter über die Ausdauer der Kinder und Jugendlichen, die im Dirtpark Pater und Nonne mit Mountainbikes und BMX-Rädern ihre Kunststücke vollziehen. „Die ersten waren schon eine Stunde vor offiziellem Start hier“, erzählt Arnd Winkhaus. Unter ihnen Rick, Lasse, Max, Leon, Damian, Norich und Eric aus Letmathe, Nachrodt-Wiblingwerde und Elsey. Mit von der Dirtbike-Partie an der Kreisbahnbrücke waren außerdem auch Jugendliche aus Hemer und Menden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben