Schwimmerziehung

DLRG im Kindergarten in Dröschede – Regeln, die Leben retten

Dagmar Weinreich-Riel von der DLRG Hemer gibt Kurse zum Thema Sicherheit beim Baden, hier im Evangelischen Kindergarten Dröschede.

Dagmar Weinreich-Riel von der DLRG Hemer gibt Kurse zum Thema Sicherheit beim Baden, hier im Evangelischen Kindergarten Dröschede.

Foto: Alexander Barth / IKZ

Dröschede.  Mit plüschigen Begleitern, einem fröhlichen Lied und spielerischem Herangehen schult Dagmar Weinreich-Riel Baderegeln.

Wer Badestrände kennt, hat sicherlich schon einmal den Fahnenmast am Stand der Rettungsschwimmer bemerkt. Nicht jeder wird aber wissen, was genau die einzelnen Flaggen signalisieren: Eine rot-gelbe Fahne etwa markiert einen überwachten Abschnitt, ein rote Zusatzfahne bedeutet: Baden und Schwimmen ist gerade nicht erlaubt. Weil grundlegende Verhaltensregeln beim Besuch am Meer oder Badesee Leben retten können und vor allem Kinder heute durch mangelnde Schwimmkenntnisse gefährdet sind, tourt Dagmar Weinreich-Riel von der DLRG-Ortsgruppe Hemer durch Einrichtungen wie Kitas – jetzt hat sie im Evangelischen Kindergarten Dröschede Station gemacht.

Im Gepäck hat die Referentin diverse Hilfsmittel, darunter eine Puppe in DLRG-Uniform, einen kleinen Fahnenmast, ein Puzzle mit extra großen Teilen und sogar ein Robbenkostüm zum Überziehen. „Nobbi kommt immer zum Schluss und schenkt den Kindern ein Malbuch und einen Strandball, dazu gibt es eine Urkunde für die Teilnahme“, erklärt Dagmar Weinreich-Riel. Den Anfang macht ein Lied, das die Kinder auflockert und ins Thema einführt: „Wir gehen baden wissen schon lange wie das geht, denn es gibt Baderegeln die jedes Kind versteht“, heißt es in der ersten Strophe.

Spielerisches Lernen macht Spaß und bleibt im Kopf

Keine leere Versprechung: Die Kinder lernen, wie man sich auf den Gang ins Wasser vorbereitet und wie man dabei die nötige Vorsicht walten lässt. Sogar der Einsatz einer Rettungsmannschaft wird spielerisch simuliert, dabei findet eine Rettungsboje Verwendung, die die Referentin ebenfalls dabei hat.

Dagmar Weinreich-Riel von der DLRG Hemer leistet diese Aufklärungsarbeit aus Überzeugung und besucht auf Anfrage auch andere Einrichtungen. Zu Erreichen ist sie unter 0179/4140084.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Letmathe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben