Polizei

Einbruchsserie in Gaststätten

Mit roher Gewalt haben sich die Einbrecher Zugang zu den Gaststätten verschafft.

Mit roher Gewalt haben sich die Einbrecher Zugang zu den Gaststätten verschafft.

Foto: Polizei MK

Letmathe.   Täter schlagen nachts in vier Gasthäusern und einem Vereinsheim zu.

„Da ist der Schaden mal wieder höher als die Beute“ – dieses Resümee ist von Polizeipressesprecher Dietmar Boronowski des öfteren zu hören. Immer dann, wenn in Einrichtungen wie Kindergärten oder Vereinsheimen oder auch in Gaststätten eingebrochen wird, stellt sich diese verständnislose Frage, was die Täter da eigentlich erwartet haben. Ende der vergangenen Woche hat ein Einbrecher oder eine Bande nun wieder eine ganze Serie von derartigen Einbrüchen hingelegt. Vier Gaststätten und ein Vereinsheim wurden nach Polizeiangaben in den beiden Nächten zu Freitag und zu Samstag heimgesucht. Viel wurde dabei kaputt gemacht, die Beute: zwei Sparfächer und zwei Kellnergeldbörsen und ein bisschen Wechselgeld.

Die Reaktionen der betroffenen Wirte ähneln sich. Es sei vor allem ärgerlich, dass so viel Schaden angerichtet wird, wobei die Kassen nachts doch leer sind und in keinem der betroffenen Gaststätten irgendwelche Spielautomaten stehen.

Im Haus Höynck haben es die Täter in der Nacht zum Freitag zunächst an einer Seitentür versucht. Nachdem das nichts brachte, haben sie ein Fenster an der Rückfront des Hauses an der Hagener Straße aufgehebelt und den Sparfachkasten von der Wand gerissen. „Den Kasten haben sie dann gleich bei uns im Garten leer gemacht“, sagt Ilona Höynck. Kaputte Sparfächer, ein kaputtes Fenster und eine demolierte Eingangstür – ärgerlich. Und das nicht zum ersten Mal. Vor etwa zwei Jahren, sei schon einmal eingebrochen worden. Auch damals, so die Frau des Inhabers Wilhelm Höyinck, habe es eine Serie von Einbrüchen in Gaststätten gegeben.

Ebenfalls in der Nacht zum Freitag haben die Täter bei Denniger und in der Gaststätte „Im Nordfeld“ zugeschlagen. „Ende gut, alles gut“, kommentiert Anastasia Sirmatakis, die Ehefrau vom „Nordfeld“-Inhaber Petros Sirmatakis den Vorfall. Wobei sie es noch schlimmer getroffen hat. Nicht nur die Sparfächer wurden erbeutet, auch ein Dart-Automat wurde aufgebrochen.

Ärgerlich: Allein 500 Euro für ein neues Schloss

Schwerer noch wiegt aber auch hier der Schaden. Von drei Seiten versuchten die Täter ins Lokal zu kommen: Erst durch den Hausflur, dann durch zwei Fenster, und als alles nichts nutzte, haben sie schließlich die Eingangstür „kaputt geschlagen“, wie Anastasia Sirmatakis sagt. Allein 500 Euro habe das neue Schloss für die neue Tür gekostet, schimpft sie. Es sei der dritte Einbruch in den nunmehr 32 Jahren gewesen, in denen ihre Familie im Nordfeld tätig ist.

Deutlich seltener, nämlich zum ersten Mal seit 60 Jahren, ist der etwas abseits im Oestricher Wohngebiet am Birnbaum gelegene Gasthof Denniger Ziel eines Einbruchs geworden – und das auch jetzt ohne Erfolg. Die Täter sind, nachdem sie durch die Eingangstür ins Haus gelangt sind, an der schweren Stahltür zur Gaststätte gescheitert und ohne Beute wieder abgezogen. „Es wäre auch nicht viel zu holen gewesen“, sagt Inhaber Klaus Denniger, der froh ist, dass nicht mehr passiert ist. Das Thema Einbruchssicherheit ist für ihn sehr wichtig, und er unternimmt viel, damit nichts passiert. Auch wenn die Täter jetzt keinen Erfolg hatten, sei allein schon der Versuch überaus ärgerlich. Die Eingangstür wurde aufgebrochen und die Stahltür, die auch als Brandschutztür eingesetzt worden war, sei mit viel Gewalt verbogen worden und müsse ebenfalls ersetzt werden.

Wechselgeld aus einem Vereinsheim gestohlen

Erfolgreicher waren die Täter dann in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Putte am Roden an der Lösseler Straße. Hier kamen sie recht problemlos über ein Fenster in das Lokal, wo sie die beiden Geldbörsen erbeuteten. Auch im Vereinsheim an Oppelner Straße, wo die Täter in der Nacht zu Freitag eine Metalleingangstür aufbrachen, ließen sie Wechselgeld mitgehen.

Die Polizei bittet um Hinweise. Wem zu den genannten Fällen etwas aufgefallen ist, kann sich unter 02374/50290 mit der Polizei in Letmathe in Verbindung setzen.

Aktionswoche „Riegel vor! Sicher ist sicherer“

Noch bis Mittwoch, 31. Oktober, läuft noch die diesjährige Aktionswoche „Riegel vor! Sicher ist sicherer“.

Die Polizei berät dabei kostenlos unter 02372/9099-5510 zum Thema Einbruchschutz.

Weitere Informationen zum Thema Einbruchsschutz finden Interessierte auch auf der Internetseite www.maerkischer-kreis.polizei.nrw.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben